zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. September 2017 | 07:54 Uhr

CDU fordert Konzept vom Kita-Werk

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Partei will vor einer Zustimmung zur Sanierung sowie zum Neubau zweier Kitas in Niebüll erst nach Alternativen suchen

von
erstellt am 19.Mai.2016 | 11:01 Uhr

Im Hauptausschuss trat die CDU überraschend auf die Schuldenbremse beim Thema Neubau und Sanierung zweier Niebüller Kitas.

Nachdem man zunächst im Sozialausschuss nahezu Einstimmigkeit erzielt hatte, den Neubau der Dänischen Kindertageseinrichtung sowie die Sanierung plus Neubau der Kita „Bunte Welt“ mit 1,2 Millionen Euro zu unterstützen (wir berichteten), äußerte Ausschussvorsitzende Bettina Sprengel (ehemals Fritzsche) und Uwe Christiansen bei der Kita „Bunte Welt“ nun Bedenken. „Wir verschulden uns immer mehr“, gab Uwe Christiansen die Richtung vor.

Angestiegen ist die Verschuldung der Stadt nach Aufnahme zweier Darlehen im Jahr 2014 und Juni 2015, und auch 2016 wird voraussichtlich ein Darlehen vonnöten sein. Die Kreditverpflichtungen der Stadt Niebüll könnten Ende des Jahres dann insgesamt 8,5 Millionen Euro betragen.

Grundsätzlich sei Christiansen nicht gegen die beiden Anträge, sagte er. Er bitte jedoch um genauere Zahlen. Räume in der Kita „Sylter Bogen“ stünden leer, würden anderweitig vermietet. „Ein Konzept des evangelischen Kita-Werks fehlt. Bitte mehr Butter bei die Fische.“ Bettina Sprengel stieß in das dasselbe Horn: „Mir geht das alles zu schnell. Wir brauchen verlässliche Daten, wie Belegungszahlen, Entwicklung der Kinderzahlen et cetera.“ Die Kita „Bunte Welt“ sei erst vor 15 Jahren renoviert worden. „So schlecht kann der Zustand nicht sein.“ Sie schlug vor, statt neu zu bauen, Räume umzuwidmen. Bernd Neumann (CDU) verwies auf freie Räume in der Alwin-Lensch-Schule.

Thomas Uerschels (SPD) hielt dagegen. „Wir brauchen sowohl die Sanierung als auch die Neubauten.“ Dies habe der Rundgang mit dem Sozialausschuss ergeben. „Der Standard hinkt hinterher, der Keller ist feucht. Die Räume reichen nicht aus. Circa 50 Essen werden ausgegeben, dies alles in den Spielzimmern.“ Die Alternative wäre, eine Kindergruppe zu streichen.

Die Belastung der Stadt halte sich in Grenzen, so Uerschels weiter. Klar sei, dass die Stadt den Investitionszuschuss für den dänischen Kindergarten in Höhe von 500  000 Euro über einen Kredit finanzieren müsse. Bei der Bunten Welt sei jedoch lediglich eine jährliche Erhöhung des Betriebskostenzuschusses in Höhe von 25  000 Euro zu erwarten. „Die Geburtenzahlen steigen landesweit“, betonte Uerschels. Daher sei ein Mehrbedarf auch für Niebüll zu erwarten. Bevor in der Stadtvertretung endgültig entschieden wird, soll das evangelische Kita-Werk auf Antrag der CDU genauere Zahlen vorlegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen