zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. Oktober 2017 | 05:36 Uhr

Niebüll : Busfahrer streikten

vom

Bis 9 Uhr gestern morgen ließen Busfahrer der Niebüller Verkehrsbetriebe die Arbeit ruhen. Zu dem Streik hatte die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi aufgerufen. Sie fordert eine Anpassung der Löhne und Gehälter an Tarifniveau.

shz.de von
erstellt am 04.Nov.2009 | 06:07 Uhr

Südtondern | Von dem Warnstreik, zu dem die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di gestern früh kurzfristig schleswig-holsteinische Busbetriebe aufgerufen hatte, waren auch Fahrgäste mehrerer Linien in Südtondern betroffen.

"Einige wenige Schüler haben angerufen, dass sie später kommen", hieß es dazu gestern auf Nachfrage aus dem Niebüller Schulzentrum. Vereinzelte Anrufe, dass Schüler zu spät, beziehungsweise gar nicht zur Schule kommen, registrierte auch das Schulsekretariat der Friedrich-Paulsen-Schule.

"Wir bedauern, dass der Warnstreik genau in die Zeit um den Schulbeginn gelegt wurde und somit auf dem Rücken von Kindern und deren Eltern ausgetragen wird", so Christiane Lage, Pressesprecherin der Busbetriebe.

Bestreikt worden waren die Linie 1001 Niebüll - Neukirchen - Klanxbüll - Emmelsbüll, Linie 1002 Niebüll - Rodenäs, Linie 1003 Neukirchen - Aventoft - Neukirchen, Linie 1004 Neukirchen - Lübkekoog, Linie 1016 Niebüll - Dagebüll, Linie 1017/18 Niebüll - Risum, Linie 1019 Niebüll - Risum/Leck (Dänische Schule) sowie Schulbus Niebüll - Flensburg (Gymnasium). Bis neun Uhr war der Streik beendet worden.

Hintergrund für die Warnstreiks sind Tarifgespräche mit den Arbeitgebern privater Omnibusbetriebe, wie der Verhandlungsführer von ver.di-Nord, Gerhard Mette, sagte. Die Gewerkschaft fordert die Anhebung der Löhne auf das Niveau der übrigen Tarifverträge in dem Gewerbe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen