zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

12. Dezember 2017 | 19:40 Uhr

Erfolgreiches Modell : Bürgerbus-Fahrer gesucht

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der Verein, der rund um Ladelund mobil macht, möchte ein zweites Fahrzeug anschaffen und optimiert derzeit den Fahrplan

shz.de von
erstellt am 27.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Er fährt und fährt und fährt: Der Bürgerbus Ladelund ist nach nur 55 Tagen ein echtes Erfolgsmodell. 260 Kilometer pro Tag legt der behindertengerechte Spezialbus momentan zurück, rund 40 Fahrgäste nutzen ihn täglich. Sich auf den Lorbeeren auszuruhen – das ist allerdings nicht im Sinne von Heike Prechel. Die Vorsitzende des Bürgerbusvereins arbeitet derzeit auf Hochtouren an der Optimierung der Mobilitätshilfe für Bürger im ländlichen Raum.

Bereits zum 1. November soll ein neuer Fahrplan in Abstimmung mit der Autokraft entstehen. Haltestellen in Westre, Bramstedtlund und Karlum, die kaum genutzt werden, sollen künftig nur bei Bedarf angefahren werden. Wer dort auf den regulären Touren einsteigen möchte, ruft einfach unter Telefon 0151/65121478 an – dann kommt der Bürgerbus auch dorthin. „Auf diese Art schonen wir unseren Bus, die Umwelt und die Ressourcen unserer Fahrer“, sagt Heike Prechel, die noch mehr Neues plant. „Wir würden gerne einen zweiten Bus anschaffen. Nicht noch ein Spezialgefährt für 90 000 Euro, sondern einen günstigeren gebrauchten Bus als Zubringer, der Passagiere von entlegenen Wohnorten zu den Bushaltestellen fährt.“ Durch die gute Unterstützung der Werbepartner und die Mitgliedsbeiträge ist dieser Traum laut der Vereinsvorsitzenden durchaus umsetzbar – wenn sich noch zusätzliche ehrenamtliche Fahrer finden.

Insgesamt 16 Freiwillige chauffieren, machen momentan die Immobilen mobil, vier weitere sind in der Warteschleife. Zwei Bürgerbus-Fahrer der ersten Stunde sind Christel und Hans-Jochen Hinz. „Es ist großartig, dass man mit so wenig Aufwand so viel bewegen kann“, sagt Christel Hinz. Sie fährt am Montagnachmittag gut drei Stunden lang, ihr Mann fährt dienstags die letzte Tour für den Tag. Beide sind sich einig: „Es macht einfach Spaß.“

Und der kleine weiße Bus mit Platz für Kinderwagen, Rollstuhl und acht Fahrgäste sei überall gern gesehen: „Wo immer ich auch hinfahre, winken die Leute und freuen sich“, berichtet Christel Hinz. Senioren, Schüler, Arbeitnehmer: Die Gruppe der Fahrgäste sei bunt gemischt, sagt die Ladelunderin, die ausdrücklich um weibliche Verstärkung wirbt: „Wir sind bisher nur vier Fahrerinnen, das könnten gerne mehr werden. Das Ding fährt sich wirklich wunderbar, die Fahrgäste sind nett, freuen und bedanken sich“, berichtet Christel Hinz. Schon bei der ersten Sitzung des Bürgerbus-Vereins war das Ehepaar dabei. „Da fahre ich mit“, war damals die spontane Reaktion von Hans-Jochen Hinz. Neben dem Spaß an diesem besonderen ehrenamtlichen Einsatz hat er noch andere Beweggründe: „Der demografische Wandel schreitet voran, es gibt weniger Kinder, die jungen Menschen ziehen weg, die Alten bleiben zurück und können schlecht selbstständig in die größeren Orte gelangen“, sagt der 60-Jährige. Noch könne er den Bus selbst fahren und zum Gelingen des Projektes beitragen: „Und wenn ich das nicht mehr kann, möchte ich mitfahren. Deshalb investiere ich jetzt meine Zeit.“

Einmal im Monat, an jedem 1. Montag, treffen sich die Fahrer, um den Plan zu besprechen und die Fahrten zu verteilen. „Wir sind ein wirklich tolles Team und sehr flexibel“, betonen sowohl die Eheleute Hinz als auch Heike Prechel. Wenn jemand nicht könne, etwa 14 Tage in Urlaub fahre, sei das kein Problem. „Wir finden immer eine Lösung“, sind sich die Beteiligten einig. Es gebe keine Mindestfahrzeiten: „Einige fahren vor der Arbeit, die erste Tour ab 6.45 Uhr dauert zum Beispiel nur eine halbe Stunde. Und ein paar Stunden im Monat hat doch eigentlich jeder übrig. Und man bekommt so viel zurück“, sagt Christel Hinz.

Bisher sind übrigens nur Fahrer aus Ladelund für den Bürgerbus im Einsatz. „Es wäre schön, wenn auch Fahrer aus den Gemeinden Bramstedtlund, Karlum, Westre, Achtrup und Leck mitmachen würden“, so Heike Prechel, die damit bei den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden Zustimmung findet. Lecks Bürgervorsteher Andreas Deidert zum Beispiel nutzte bereits die Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstagabend dazu, tüchtig die Werbetrommel zu rühren. „Machen Sie mit, erzählen Sie es weiter. Das ist wirklich eine gute Sache.“


Kontakt unter Telefon 04666/989742 oder per E-Mail an info@buergerbus-ladelund.de



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert