zur Navigation springen

Einsturzgefahr : Brücke an der Au wird abgerissen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Ein Neubau kostet zwischen 60 000 und 80 000 Euro / Fertigstellung ist Ende Februar oder Anfang März wahrscheinlich

shz.de von
erstellt am 12.Nov.2015 | 05:00 Uhr

Seit gut vier Wochen ist die Brücke „Am Audeich“ gesperrt: Es droht Einsturzgefahr! Nachdem Unbekannte am vergangenen Wochenende mutwillig die Sicherungsgitter entfernt hatten, muss aus Sicherheitsgründen schnell gehandelt werden. Die Politiker des Infrastruktur- und Umweltausschusses stimmten am Dienstagabend einem unverzüglichen Abriss der Brücke zu.

Bei einer routinemäßigen Untersuchung der Brücke stellte sich heraus, dass die Stahlträger teilweise durchgerostet sind und Beton abgeplatzt ist. Dadurch sei die Statik beeinträchtigt, sagte der vereidigte Sachverständige und forderte die konsequente Schließung für alle Verkehrsteilnehmer. Bürgermeister Rüdiger Skule Langbehn handelte sofort (wir berichteten). Das stieß in der Bevölkerung auf großen Unmut. Die Brücke sei in der Vergangenheit von zum Teil schweren Fahrzeugen genutzt worden und nun dürften nicht einmal mehr Fußgänger und Radfahrer die Anbindung zum Innerort nutzen? Der Weg zum täglichen Einkauf sei jetzt erheblich länger und insbesondere für ältere Bürger ein Ärgernis, wurde moniert. Unbekannte Täter schritten am vergangenen Freitagabend/Nacht zum Sonnabend zur unerlaubten und gefährlichen Selbsthilfe: Sie trennten die Metallbänder, an denen die Gitter befestigt waren und warfen die Absperrungen in die Lecker Au. „Das ist keine Ordnungswidrigkeit, sondern vermutlich eine Straftat“, sagte Rüdiger Skule Langbehn. Deshalb habe er den Sachverhalt hierzu an die Staatsanwaltschaft beim Landgericht Flensburg zur Prüfung gegeben.

Um weitere Vorfälle dieser Art zu verhindern und die Gefährdung von Mitbürgern zu vermeiden, ist schnelles Handeln erforderlich. Deshalb landete der Eilantrag für den Abriss des Überbaus der Brücke auf dem Tisch des Gremiums. Klaus Schmidt (UWL) bedauerte: „Wir sind heute nicht mehr in der Lage, Dinge schnell zu improvisieren, um vorübergehend eine Lösung anzubieten.“ Die Bürokratie sei so perfektioniert, dass nichts mehr zugelassen wird. Eine Zwischenlösung bis zur Fertigstellung der neuen Brücke wird es also nicht geben.

Auf Schmidts Frage, ab wann Fußgänger die neue Brücke nutzen können, wollte der Bürgermeister nicht recht antworten: „Das haben wir im nichtöffentlichen Teil der jüngsten Gemeindevertretersitzung diskutiert.“ Die Katze aus dem Sack ließ schließlich Ingo Scholz (CDU): „Es dauert rund drei Monate von der Bestellung bis zur Fertigstellung der Brücke.“ Er sorgte für weitere Transparenz: „Das Abreißen nimmt drei bis vier Tage in Anspruch. Parallel dazu kann die neue Brücke bereits ausgesucht und bestellt werden.“ Zusätzlich müssten noch die Widerlager (Auflager des Brückenüberbaus) saniert werden. Schließlich komme es auf die Wetterlage an (Frost/Schnee), wie die Arbeiten voranschreiten können. Scholz rechnet mit einem Fertigstellungstermin bestenfalls Ende Februar/Anfang März. Je nachdem für welche Brücken-Variante sich die Politiker entscheiden werden, kostet die neue Brücke zwischen 60- und 80  000 Euro.

Der Brückenabriss schlägt mit etwa 10  000 Euro zu Buche. Weil hier nur ein Angebot einer hiesigen Firma vorlag, wurde die Verwaltung beauftragt, ein weiteres Angebot zum Vergleich einzuholen und den günstigeren Anbieter zu wählen. Im Klartext heißt das: Die alte Brücke „Am Audeich“ ist Ende November Geschichte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen