Breitband in Leck: „Es wird wohl keine zweite Chance geben“

von
11. Mai 2015, 10:13 Uhr

Die Gemeinde Leck erinnert an die Möglichkeit für die Bürger in Oster-Schnatebüll und Klintum, sich der schnellen Internetversorgung durch die Breitbandnetz-Gesellschaft anzuschließen: „Noch wenige Tage, bis zum 21. Mai, haben die Bürger Gelegenheit, für sich selbst und für ihren Ort die Weiche in die Zukunft zu stellen“, sagt Gemeindemanagerin Sabine Schwarz. Bei der ersten großen Informationsveranstaltung im April im Sportheim Klintum und drei Beratungsterminen in Oster-Schnatebüll hätten sich zahlreiche Bürger schon über die neue „Datenautobahn“ durch den Ausbau des Glasfasernetzes informiert. Und es gibt zwei weitere Beratungstermine: Montag, 18. Mai, und Mittwoch, 20. Mai, jeweils von 16 bis 19 Uhr in der Alten Schule in Oster-Schnatebüll.

Bei denjenigen, die das Internet nur sehr wenig oder noch gar nicht nutzen, appelliert die Gemeindemanagerin an die Solidarität: „Sollte die Anschlussquote bis zum 21. Mai nicht erreicht sein, kann der Ausbau des Glasfasernetzes in Klintum und Oster-Schnatebüll leider nicht starten. Und es wird, so wie es aussieht, wohl keine zweite Chance geben.“ Die Quote sei nötig, um einen wirtschaftlichen Betrieb des Netzes zu gewährleisten und die Auflagen der finanzierenden Banken zu erfüllen. Telekommunikationspartner der Breitbandnetz Gesellschaft ist Kiel-Net; Ansprechpartner vor Ort ist Sven-Olaf Petersen (Leckeng), der nach Terminabsprache unter Telefon 04662/881800 Antworten und Hilfestellung zur Vertragsunterzeichnung liefert.











zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen