zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. September 2017 | 02:31 Uhr

Brandschutz erfordert einen Anbau

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Süderlügums Feuerwehrgerätehaus soll um zehn Meter erweitert werden / Eine Verkehrsberuhigung für die Straße Am Sportplatz ist im Gespräch

von
erstellt am 20.Mai.2016 | 14:16 Uhr

Mit der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes und zwei Bebauungsplänen befasste sich die Süderlügumer Gemeindevertretung während ihrer 16. Sitzung im Feuerwehrgerätehaus. Die Neuaufstellung und die Pläne wurden von Falco Richter von der Flensburger Planungsgruppe Plewa erläutert. Für den das gesamte Gemeindegebiet betreffenden F-Plan waren die Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange geprüft worden. Nach einem Gespräch mit dem Kreis Nordfriesland und der Antwort von der Landesplanung wurde dem F-Plan im Grundsatz zugestimmt, so Richter. So genehmigte auch die Vertretung bei zwei Enthaltungen die Neuaufstellung des Planes.

Weiter ging es um den geplanten Neubau einer seniorengerechten Wohnanlage von drei Häusern mit zwölf Wohneinheiten und Stellplätzen. Dazu gehört eine Straßenumbauplanung, wo der entsprechende Abschnitt des Süderweges ausgebaut und zusätzlich mit einem Gehweg versehen wird. Bei drei Enthaltungen billigten die Gemeindevertreter hierzu sowohl die 25. Änderung des F-Planes wie auch die 3. Änderung des vorhabenbezogenen B-Planes Nr. 5 für das Gebiet südlich der Süderstraße und dem Ochsenweg, östlich der B 5 sowie beiderseits der Maistoft und dem Süderweg.

Die örtliche Freiwillige Feuerwehr muss zur Sicherstellung des Brandschutzes im Zentralort ihr Gebäude am Maiackerweg um einen Anbau von zehn Metern Richtung Osten erweitern. Auch hierzu ist eine entsprechende Änderung des Bebauungsplanes Nr. 19 für das Gebiet nördlich des Hainweges und westlich der B 5 erforderlich. Dieses erfolgt im vereinfachten Verfahren nach dem Baugesetzbuch und die Vertreter stimmten dem Aufstellungsbeschluss einstimmig zu.

Für die Straße Am Sportplatz wurde über eine weitere Verkehrsberuhigung, eventuell durch den Einbau einer Schwelle, diskutiert. Dort steht bereits ein Geschwindigkeitsmessgerät in der 30er-Zone. Hier soll aber zunächst die Verkehrsschau des Kreises abgewartet werden. Dass hier, wie auch in anderen Gemeindestraßen, oft zu schnell gefahren wird, wurde oft schon von Bürgern moniert. Mit dem Thema wird sich deshalb der Umwelt- und Wegeausschuss der Gemeinde befassen. Für das kurz vor der Fertigstellung stehende neue Gewerbegebiet „Kerstenshamm“ an der B 5 und das in der Erschließung befindliche neue Wohnbau-Gebiete „Westerhof“ wird ein gemeinsames Regenrückhaltebecken gebaut, so der Vorsitzende des Bau- und Planungsausschusses, Hans Uwe Joldrichsen. Die Gewerbegrundstücke werden je nach Lage zwischen 28 und 32 Euro pro Quadratmeter kosten. Demnächst steht die Sanierung der gemeindeeigenen Grandwege an, so der Vorsitzende des Umwelt- und Wegeausschusses, Bendix Volquardsen. Die Splittung der asphaltierten Weges aus dem Schwarzdeckenverband erfolgt Ende August bis Anfang September.

Wie Bürgermeister Christian Magnus Petersen berichtete, schreite der Breitbandausbau östlich der B 5 zügig voran, sodass mit einer Fertigstellung der Hausanschlüsse bis zu den Sommerferien zu rechnen sei. Weiter berichtete Petersen aus einer Sitzung des Kindergartenbeirats, dass die Nachmittagsbetreuung gut angenommen werde. Im Kindergartengebäude stehen Sanierungen an. Mit Ende des laufenden Schuljahres wird der Schulstandort Wimmersbüll der Grund- und Gemeinschaftsschule geschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen