zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. August 2017 | 18:08 Uhr

Brandschutz : Braderuper führt die Amtswehr

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die 147 Delegierten aus Südtonderns 34 Wehren entschieden sich für den 35-jährigen Oliver Jacobsen

Die Feuerwehren Südtonderns haben einen neuen Amtswehrführer. Zum Nachfolger von Hans-Jürgen Breckling (Achtrup), der aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat, wählten die 147 Delegierten aus 34 Wehren den 35-jährigen Braderuper Gemeindewehrführer Oliver Jacobsen. Dem neuen Amtswehrführer liegen nach eigenen Worten drei Dinge besonders am Herzen. Das sind die Fortsetzung von Interreg, der digitale Funkverkehr und die Ausbildung in den Bereichen Führungskräfte und Atemschutz.

Die nach dem freiwilligen Ausscheiden der Stellvertreter Uwe Ingwersen (Aventoft) und Klaus-Peter Nissen (Risum-Lindholm) vakanten Posten sind auch wieder besetzt. Zu Herbert Krüger (Uphusum) wurden als neue stellvertretende Amtswehführer Lutz Boysen (40/Humptrup) und Andreas Schley (42/Leck) hinzu gewählt.

Vorab erstattete der scheidende Amtswehrführer Bericht über die kurze Zeitspanne seit seiner Wiederwahl. Danach zählen die Freiwilligen Feuerwehren im Amt Südtondern 1859 Mitglieder: 1229 Aktive Einsatzkräfte, 405 Ehrenmitglieder und 225 Jugend Feuerwehrleute. Breckling gratulierte den Wehren, die in dieser Zeit die Leistungsprüfungen „Roter Hahn“ bestanden haben. Herbert Krüger, zuständig für den Feuerwehrnachwuchs, listete die Termine der zurzeit elf Jugendfeuerwehren auf – vom Amtsschwimmen, Dienstversammlungen bis zu Wettkämpfen, Zeltlagern und Leistungsprüfungen. Seinen Angaben zufolge tritt etwa jedes dritte Mitglied aus der Jugendwehr später der Erwachsenenwehr bei.

Ein Antrag der Freiwilligen Feuerwehr Niebüll-Deezbüll, vorgetragen von Gemeindewehrführer Uwe Mussack auf eine Reduzierung der Stellvertreter des Amtswehrführers von drei auf einen fand keine Zustimmung. Amtswehrführer Breckling: „Zwei können das nicht schaffen. Nur ein Stellvertreter in einem so großen Amt? Das ist schwierig.“ Sein Nachfolger Oliver Jacobsen argumentierte mathematisch: „Drei Stellvertreter können mehr erreichen. Ich bin für drei Stellvertreter.“ Mussack bat darum, nichts zu überstürzen, sondern sich zu fragen, welche Aufgaben denn für drei Stellvertreter anlägen. Sie würden doch nur repräsentativ tätig sein und bei besonderen Anlässen auftreten. „Der Amtswehrführer und ein Stellvertreter reichen aus – wie es auch in den Feuerwehren üblich ist.“ Es seien bei der Reduzierung jährlich etwa 5000, 6000 Euro einzusparen – und die Aufgabe der Amtswehrführung zu zweit zu schaffen. Der Niebüller Antrag fiel mit 30 Ja- gegen 114 Neinstimmen durch.

Amtsdirektor Otto Wilke kündigte an, dass Hans-Jürgen Breckling zu gegebener Zeit in würdigem Rahmen verabschiedet werde. „Zunächst muss der Amtsausschuss der Wahl des neuen Amtswehrführers zustimmen.“ Wilke an die Delegierten: „Es ist gut, dass wir 34 Feuerwehren haben. Noch besser es ist es, dass es in Südtondern elf Jugendfeuerwehren gibt. Und gut finde ich es, dass die Feuerwehr Tondern heute hier vertreten ist.“ Kreiswehrführer Christian Albertsen wünschte sich einen besseren Informationsfluss von unten nach oben und umgekehrt. Hans-Jürgen Breckling zollte er Respekt für seinen Entschluss, aufzuhören. Dieser schloss die außerordentliche Amtswehrversammlung mit einem Dank für eine schöne und anstrengende Zeit – und mit einem Dank an seine Stellvertreter dafür, „dass sie das so gemeistert haben.“

zur Startseite

von
erstellt am 25.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen