zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Oktober 2017 | 10:23 Uhr

Bosbüll erwirtschaftet Überschuss

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Bereits das letzte Wirtschaftsjahr brachte ein Plus in die Gemeindekasse und auch in diesem Jahr steht die Gemeinde finanziell sehr gut da

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Bürgermeister Ingo Böhm berichtete in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Bosbüll, dass die kleine Kommune laut Entwurf für einen neuen kommunalen Finanzausgleich 10 000 Euro mehr an Zuweisungen erhalten würde. Die Zuweisungen für den Kreis Nordfriesland würden hingegen wesentlich geringer ausfallen.

Erfreulich sei der vorläufige Jahresabschluss 2012 für Bosbüll mit einem Überschuss in Höhe von rund 56 000 Euro ausgefallen. Noch besser, nämlich mit einem Überschuss in Höhe von 130 000 Euro, sieht die Prognose für den diesjährigen Jahresabschluss aus, vorausgesetzt, dass sich die Einnahmen und Ausgaben laut Plan entwickeln.

Ein Bosbüller Bürger erkundigte sich im Laufe der Einwohnerfragestunde danach, ob das Grundstück hinter der Hauptstraße 6 für eine Wohnbebauung vorgesehen ist, was der Bürgermeister verneinte. Ein anderer erinnerte an die Anschaffung von Fahrradständern auf dem Parkplatz am Gemeindehaus. Ein dritter wollte wissen, wie mit der maroden Kreisstraße von Klixbüll nach Bosbüll verfahren wird, über die der Verkehr während der langen Sanierungsphase der B5 umgeleitet wurde. Sie wird laut Böhm noch vor dem Winter ausgebessert. „Eine Komplettsanierung ist für 2014 vorgesehen.“

Gemeindevertreter Hans-Richard Johannsen berichtete über die Versammlung der Breitbandnetzgesellschaft. Die Finanzierung für den nächsten Bauabschnitt sei gesichert. Eine genaue Zeitschiene gäbe es nicht, Bosbüll steht aber mit auf der Liste der Gemeinden, die 2014 angeschlossen werden.

Am Gotteskoogweg in Bosbüll wurde in einem Knick illegal Müll entsorgt. Johannsen will sich um die Entsorgung kümmern. Ingo Böhm: „Sollten sich dabei Hinweise auf die Müllsünder ergeben, werden wir die Umweltpolizei einschalten.“ Die Bürger sind gebeten, die Augen offen zu halten, sich Autonummern zu notieren und sie an den Bürgermeister weiterzuleiten, falls in Zukunft wilde Müll-Entsorgungen beobachtet werden. Es erfolgt dann Strafanzeige für die Übeltäter.

Für die Straßenunterhaltung habe die Schwarzdeckenrücklage nicht gereicht. Dem laufenden Haushalt müssen 12 000 Euro entnommen werden.

Mehrheitlich abgestimmt wurde über einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 200 Euro für die eE4mobile e.G., an der auch Bosbüll beteiligt ist. Ziel ist, die Elektromobilität voranzubringen und den Ausbau von Stromtankstellen für Elektroautos zu fördern. In einer bundesweiten Aktion wurden 150 Fahrzeuge neu in Betrieb genommen. Davon gingen 61 in den Kreis Nordfriesland, der bereits über 21 Stromladestationen verfügt.

Die Gemeindevertretung plant, den baufälligen Schuppen am Gemeindehaus durch einen Neubau mit einem Verbindungsanbau zum Gemeindehaus zu ersetzen. Die Kostenschätzungen liegen bei rund 67500 Euro plus Abrisskosten des Schuppens. 80000 Euro sollen bereitgestellt werden.

Einstimmig fiel der Beschluss aus, Flächennutzungs- und Bebauungsplan für das Gebiet südlich der Straße „Mühlenwang“ und östlich der „Hauptstraße“ für die Ausweisung von Wohnbauflächen zu ändern. Mit der Ausarbeitung soll das Planungsbüro Hans-Werner Hansen in Horstedt beauftragt werden.

Ein weiteres Gemeinderatsmitglied ist zur Bosbüller Vertretung dazu gestoßen: Levke Ingwersen. Sie war bei der ersten Ratssitzung in der neuen Legislaturperiode im Urlaub.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen