Winter in Südtondern : Blitzeis-Unfälle blieben aus

Obwohl die Straßen  in Südtondern spiegelglatt waren, krachten hier keine Autos zusammen oder schlitterten in den Straßengraben.
Obwohl die Straßen in Südtondern spiegelglatt waren, krachten hier keine Autos zusammen oder schlitterten in den Straßengraben.

Auf Südtonderns Straßen war es am Montag trotz glatter Fahrbahnen ruhig. Busse rollen zeitweise nicht. Schul-Unterricht fällt aus.

shz.de von
06. März 2018, 17:09 Uhr

Südtondern | Gefährliches Glatteis durch gefrierenden Regen hat am frühen Montagmorgen für zahlreiche Unfälle auf den Straßen und Wegen in Schleswig-Holstein gesorgt. In Südtondern hingegen hatten Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr eher wenig zu tun. Kein einziges Mal krachten Autos hier wegen der Glätte zusammen oder schlitterten in den Straßengraben. Zahlreiche Schüler freuten sich gestern über Unterrichtsfrei. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte in der Nacht zum Montag für den Norden eine Glatteis-Warnung veröffentlicht. „Es war reichlich glatt, aber Unfälle gab es in der Nacht und am frühen Morgen in Südtondern nicht“, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle Nord in Harrislee. Das bestätigen auch die Polizeidienststellen in Niebüll und Leck. „Da sind alle mal vorsichtig gefahren, das ist doch super“, sagte ein Sprecher.

Nicht nur Autofahrer sondern auch Fußgänger mussten sich in der Nacht und am Morgen aufpassen und langsam einen Fuß vor den anderen setzen, wenn sie zur Arbeit oder zum Brötchenholen gingen. Einige stürzten und brachen sich dabei Knochen oder zogen sich Prellungen zu, sagte Michael Mittendorf , Sprecher des Klinikum Nordfriesland am Montag. Die Zahl der Menschen, die sich im Krankenhaus in Niebüll behandeln ließe, sei aber vergleichbar mit der in den vergangenen Tagen mit viel Schnee.

Unter anderem weil die Busse der Niebüller Verkehrsbetriebe (NVB ) zwischen 5.30 Uhr und 11 Uhr nicht rollten, fiel an zahlreichen Schulen der Unterricht aus. „90 Prozent unserer Schüler sind auf die Busse angewiesen“, sagte Friedhelm Bahnsen, Schulverbandsvorsteher des Schulverbandes Südtondern-Nord. Unterricht habe gestern an der Grund- und Gemeinschaftsschule Neukirchen (Emil-Nolde-Schule) nicht stattgefunden, auch wenn die Einrichtung besetzt war, um Schüler, die trotzdem kommen, zu betreuen.

 Die Türen in der Friedrich-Paulsen-Schule (FPS) in Niebüll blieben gestern geschlossen: „Wir möchten kein unnötiges Risiko bei der Beförderung zur Schule eingehen“, hieß es dazu auf der Homepage der Schule. Auch in der Gemeinschaftsschule Leck fand kein Unterricht statt. Anders sah das an der Grundschule Süderlügum aus: Weil viele Jungen und Mädchen zu Fuß kommen, konnte hier ein „eingeschränkter Schulbetrieb“ stattfinden. In der Grundschule Ladelund/Achtrup wurde regulär unterrichtet.

Steigende Temperaturen sorgten im Laufe des Tages dafür, dass das Eis auf den Straßen bis mittags größtenteils geschmolzen war. Nach dem langanhaltenden Frost sollen die Temperaturen demnächst wieder milder werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen