Bilanz der VR-Bank ist weiter positiv

Volles Haus  im Kirchspielkrug bei der Bezirksversammlung der VR-Bank.
1 von 2
Volles Haus im Kirchspielkrug bei der Bezirksversammlung der VR-Bank.

Auch in diesem Jahr konnte die VR-Bank Neukunden gewinnen / Die Bilanzsumme beträgt 1,224 Milliarden Euro

shz.de von
15. November 2013, 00:34 Uhr

Bis auf den letzten Platz besetzt war der große Saal des Ladelunder Kirchspielkrugs bei der Bezirksversammlung der VR-Bank. Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Uwe Mussack, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass es sich bei den Eigentümern der VR-Bank um eine Genossenschaft handelt und stellte fest: „Die Entwicklung unserer Bank war immer von den Genossen, also von Ihnen, mitbestimmt. Alle Beschlüsse zu wichtigen strukturellen Entwicklungsschritten wurden – und werden auch künftig – von Ihnen oder den von Ihnen gewählten Vertretern gefasst.“ Besonders beachtete man bei der Arbeit die hiesige Region, denn der Slogan „Aus der Region für die Region“ sei nicht nur eine leere Phrase, sondern ein Leitsatz der Bank. Das Geschäftsjahr 2013 habe bislang einen positiven Verlauf genommen und werde voraussichtlich auch gut auslaufen, denn, so Mussack, die VR-Bank stehe gut da. Den Angehörigen des Vorstandes und allen hochmotivierten Mitarbeitern dankte er für die „hervorragend geleistete Arbeit“. Einer der aktuell 31 Auszubildenden des Unternehmens, Lewe Bendixen (Neukirchen), wurde mit der Moderation des Abends beauftragt, was er blendend meisterte. Besonders seine eingestreuten, humorvoll gestalteten Interviews mit verschiedenen Vorgesetzten und Gästen sorgten für Schmunzeln und so manchen Lacher.

Im Namen des Bankvorstandes informierte Torsten Jensen über Daten und Fakten aus dem Betrieb der Bank und betonte: „Ihrer VR-Bank geht es gut, weil es unserer Region gut geht und wir davon stark profitieren.“ Die Bank sei grundsolide, weise ein gutes „A plus-Rating“ auf. Bei den gut 33 500 Kunden, deren Zahl innerhalb des laufenden Geschäftsjahres um 1500 angestiegen ist, handelte es sich überwiegend um Privatkunden, 2500 Unternehmens- und Firmenkunden sowie 950 Landwirte. Nach einem Zuwachs von 621 Mitgliedern im Jahre 2013 beläuft sich deren Gesamtzahl zur Zeit auf stolze 17000. „Wir sind eine große Bank, aber keinesfalls eine Großbank,“ so Torsten Jensen, „denn deren Anonymität schätzen wir überhaupt nicht.“

Die Bilanzsumme der VR-Bank e.G. beträgt zur Zeit 1,224 Milliarden Euro, die Einlagen der Kunden 556 Millionen Euro. Das Kreditgeschäft ist auf 1,190 Milliarden Euro angewachsen, das Kundenwertvolumen auf 2,308 Milliarden Euro. Die Auftragslage, so Jensen, sei vor allem im Bereich der Windkraft von noch nie dagewesener Höhe und somit „historisch“. Die zusätzliche Kreditnachfrage belaufe sich auf knapp 500 Millionen Euro.

Den letzten Teil der Veranstaltung bestritt der Künstler Jörg Jará, der als Bauchredner komische Dialoge mit verschiedenen Handpuppen vortrug und auch einzelne Personen aus dem Publikum in seine Aktionen einbezog.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen