Beste Stimmung beim Sprakebüller Sommerfest

Mit vollem Einsatz: Die Sprakebüller hatten sichtlich Spaß.
Mit vollem Einsatz: Die Sprakebüller hatten sichtlich Spaß.

von
20. Juli 2015, 11:16 Uhr

Die nur rund 230 Einwohner umfassende Gemeinde Sprakebüll feierte – bei gewohnt hervorragender Beteiligung – auf ihrem öffentlichen Spielplatz ein Sommerfest für Jung und Alt. Beim Aufbau des Festplatzes und der Bereitstellung freiwilliger, ehrenamtlicher Helfer war die örtliche Freiwillige Feuerwehr maßgeblich beteiligt.

Den Besuchern wurden spielerische Wettkämpfe angeboten, darunter Sandsäckchen-Zielwurf, Würfeln mit einem riesigen Schaumstoffwürfel und der „Heiße Draht“, bei dessen Berührung mit einer Metallöse ein Piepton auf den Fehler aufmerksam machte. Des Weiteren waren bei „Lochball“, „Leitergolf“ und einem Zielspritzen per Handdruckpumpe wertvolle Punkte zu gewinnen. Zusätzlich bestand Gelegenheit, per Hand aus der Sandkisten „goldene Steine“ auszubuddeln, die gegen Ess- oder Naschbares einzutauschen waren.

Plötzlich erschien auf dem Platz ein schwarz gekleideter Pirat, Roberto Rossini aus Ockholm, und lockte Kinder und Eltern ins Festzelt, um ihnen Zauberkunststücke vorzuführen, bei denen die Zuschauer ins Grübeln kamen: Wie schaffte er es nur, ein zerschnittenes Seil wieder zusammenzuzaubern oder Tücher und andere Gegenstände unsichtbar zu machen? Abschließend kochte Roberto für die Kinder aus ekelerregenden Zutaten Bonbons, die den Beschenkten – o Wunder – dennoch hervorragend mundeten.

Während des abendlichen Feierns der Erwachsenen traten Mannschaften aus je fünf Personen zu einem Fußballwettkampf auf einer mit Schmierseife versehenen Plastikfolie gegeneinander an. Die provozierten Stürze sorgten für ausgelassene Stimmung beim Publikum.

Sieger der Wettkämpfe: Unter sieben Jahre: Jesper Nissen (27 Punkte), Lasse und Rasmus Thomsen (beide 26 Punkte); 7 bis 14 Jahre: Cornelia Fries (24 Punkte), Silke Thomsen (23 Punkte) und Wenke Kurella (22 Punkte); Erwachsene: Christian Andresen (28 Punkte), Christoph Düsing (25 Punkte) und Klaus Haß (24 Punkte).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen