zur Navigation springen

Besonderer Ausflug: Fahrt der Mürwiker in den Hansa-Park

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Vorfreude war schon seit Wochen sehr groß, und schließlich sollte das Ereignis Wirklichkeit werden. Der Förderverein der Mürwiker Werkstätten Niebüll hatte wieder alle Mitarbeiter der Werkstatt zu einer Fahrt in den Hansa-Park eingeladen. Das Interesse war groß: Rund 200 Menschen mit Behinderung hatten sich für diesen Ausflug angemeldet.

Um 8 Uhr begrüßte die Vorsitzende Ellen Carstensen die aufgeregten Teilnehmer. Mit vier großen Reisebussen ging die Fahrt dann los. Im Hansa-Park angekommen gab es erst einmal eine Stärkung mit Spaghetti Bolognese. Danach ging es in vielen kleinen Gruppen in Begleitung von anleitenden Mitarbeitern der Mürwiker Werkstätten GmbH auf Entdeckungstour. Behinderte Menschen unterscheiden sich natürlich beim Besuch eines solchen Freizeitparks in keiner Weise von anderen Menschen. Einigen kann es nicht wild genug zugehen, andere erfreuen sich eher an ruhigen Fahrgeschäften oder am Zusehen. Aber es war für alle etwas dabei. Um 17 Uhr traf man sich wieder bei den Bussen. Dort gab es dann noch Würstchen und Reiseproviant für den Rückweg. Gegen 20 Uhr erreichten die Teilnehmer etwas müde und erschöpft wieder die Werkstatt.

Der Förderverein nutzte die sogenannten Soziale Woche des Unternehmens „Hansa-Park“, in der der Eintritt für Menschen mit Behinderung frei ist. Nur dadurch kann der Verein zu so einem Ereignis einladen. Denn auch so entstanden dem Verein für Busfahrt und Verpflegung Kosten in Höhe von rund 5 000 Euro. Die meisten Menschen mit Behinderung sind aus Mobilitätsgründen und mit ihren finanziellen Mitteln nicht in der Lage, so einen Besuch für sich selbst zu organisieren. Deshalb springt hier der Verein ein. Schon heute hört Ellen Carstensen bei ihren Besuchen in der Werkstatt: „Fahren wir im nächsten Jahr wieder?“

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2014 | 09:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen