zur Navigation springen

Berufliche Schule investiert in moderne Fahrzeuge

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 24.Feb.2015 | 11:08 Uhr

Die Kfz-Abteilung der Beruflichen Schule des Kreises Nordfriesland rüstet auf. Ab sofort stehen den Auszubildenden zum Kfz-Mechatroniker mehrere moderne Fahrzeuge für den praxisnahen Berufsschulunterricht zur Verfügung: Fahrzeuge mit Hybridantrieb und modernen Diesel- und Benzinmotoren. Neu sind vom Hersteller VW ein Passat und ein Golf 7, in die der Schulträger Kreis Nordfriesland 23  000 Euro investiert hat, neu ist auch ein Fahrzeug, das die Firma Toyota-Hansen (Wyk auf Föhr) der Schule spendete.

Insgesamt stellte der Kreis der Kfz-Lehrwerkstatt der Beruflichen Schule in Niebüll in diesem Jahr bisher 47  000 Euro zur Verfügung – ein Indiz dafür, dass es den angehenden Mecha  tronikern in ihrer Ausbildung an nichts mangelt. Die Übergabe der neuen Fahrzeuge durch die Autohäuser an die Schule, vertreten durch Oberstudiendirektor Finn Brand und die Fachlehrer Studienrat Mathias Hoppe und Kfz-Meister Sven Lauritzen, erfolgte im Beisein von Innungsobermeister Peter Kaim und Vertretern der KHS Niebüll und Husum.

Der Ausbildungsberuf des Kfz-Mechatronikers sei in hohem Maße dem rasanten Wandel der Technik unterworfen, hieß es bei der Fahrzeugübergabe. Autos der Gegenwart werden immer effizienter und umweltgerechter, müssen aber auch immer höheren Anforderungen wie die von der EU vorgegebenen Grenzwerte erfüllen. So sei auch die aktuelle Anschaffung im Zuge des permanenten Wandels zu sehen. Die Ausbildung des Nachwuchses im Kfz-Handwerk erfolgt im dualen System Betrieb/Schule. In der modern und zeitgemäß ausgestatteten Kfz-Werkstatt der BS Niebüll wird die Ausbildung der Lehrlinge in hohem Grade optimiert. Die Schule kooperiert nicht nur mit den Betrieben. Sie stellt ihren „Fahrzeugpark“ auch der Handwerkskammer Flensburg für die überbetriebliche Ausbildung zur Verfügung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen