zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

20. September 2017 | 00:43 Uhr

Beratungsstelle für Migranten läuft gut an

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Seit Januar können sich Zuwanderer in der Wikingerstraße 44 Hilfe holen

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2016 | 14:54 Uhr

Das Beratungs- und Behandlungszentrum des Diakonischen Werkes Südtondern hat in der Wikinger Straße 44 eine Migrationsberatung eingerichtet. Angesprochen werden erwachsene Zuwanderer mit anerkanntem Aufenthaltsstatus. Ihnen soll bei Problemen des täglichen Lebens mit dem Ziel der Integration und zur Selbstständigkeit geholfen werden.

Migrationsberatung ist in Nordfriesland bis dato ein „weißer Fleck“ auf der Landkarte. Lediglich in Husum und Flensburg werden diese Einrichtungen vorgehalten. „Das Thema ist politisch aktuell und passt zur Beratungshistorie des Diakonischen Werkes“, erklärt Geschäftsführerin Nicole Saballus. Im Beratungs- und Behandlungszentrum in der Wikinger Straße 42/44 arbeitet beispielsweise die Wohnungslosenhilfe „Mien Tohus“ seit 2008.

„Es macht Sinn, dieses Angebot auszuweiten, zumal bereits ein großes Netzwerk vorhanden ist“, begründete Diplom-Sozialpädagogin Monika Plock. Sie ist erfahren in der Beratungsarbeit mit Zusatzqualifikation Case-Managerin und mit einer halben Personalstelle für den neuen Beratungs-Zweig zuständig.

Finanziert wird die Migrationsberatung vom Bundesamt für Migration und einem Eigenanteil des Diakonischen Werkes.

Die neue Beratungsstelle hat Anfang Januar dieses Jahres ihre Arbeit aufgenommen und wird gut frequentiert. Monika Plock versteht die Einrichtung auch als Übergang vom Ehrenamt ins Hauptamt: „Wir haben eine tolle Zusammenarbeit mit den Paten, die die Flüchtlinge betreuen und ihnen helfen, erst einmal Anzukommen“. Für den Schritt danach, wenn der Status der Anerkennung erreicht ist, reicht die Migrationsberatung „die Hände“.

Kostenlos und vertraulich werden die Klienten, die gern mit ihren Paten oder einem Übersetzer kommen können, beraten und begleitet zu den Themen: Familiennachzug, Anerkennung von Zeugnissen, Suche nach Praktika, Ausbildung oder Arbeit, Wohnungssuche, Sozialleistungen, Behördenkontakte, Krankenkasse, Kindergarten und Schule, Spracherwerb und auch familiäre Probleme.

Die Migrationsberatung hat dienstags von 16 bis 18 Uhr, donnerstags von 9 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. Telefonisch ist Monika Plock unter 04662/8857149 oder mobil 01577 4953139 zu erreichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen