Benefiz: Klangvielfalt für Uganda

Ein Benefizkonzert in der Risum Kirche brachte 550 Euro Spendengelder.
Foto:
Ein Benefizkonzert in der Risum Kirche brachte 550 Euro Spendengelder.

Unter der Leitung der örtlichen Musikpädagogin Christine Burkard spielten 30 Mitwirkende zugunsten des Vereins „Pro Ugandan Children“

shz.de von
28. März 2017, 15:52 Uhr

Eine ehrenamtliche Dienstreise der Tierärztin Dr. Christine Montag im Auftrag der Welttierschutzgesellschaft e.V. nach Uganda hat Spuren hinterlassen. Genau genommen sind es von ihr ausgelöste Aktionen, die Menschen in diesem Not leidenden ostafrikanischen Land helfen sollen, eine zurzeit katastrophale Durststrecke zu überwinden.

Ihr Auftrag im September vergangenen Jahres bestand zunächst im Rahmen des Projekts „Tierärzte weltweit“ in der Schulung tierärztlichen Personals, der „Animal Helpers“. Doch geradezu augenfällig wurde die Risum-Lindholmer Tiermedizinerin mit den dortigen Lebensbedingungen der Menschen bekannt, vor allem mit denen der Kinder, Kranken und Behinderten.

Auf der Heimreise schmiedete sie bereits Pläne, wie sie den Menschen im ugandischen Iganda helfen kann und gründete nach ihrer Heimkehr „Pro Ugandan Children (PUC) – Schenk Leben e.V.“, einen gemeinnützigen Verein.

Gespendetes Geld oder Sachspenden werden, wie Christine Montag erklärte, persönlich überbracht. Adressaten sind in Iganda der dortige Kinderhort und die Grundschule (Community Trans Nursery and Primary School) und das Krankenhaus/Reha-Zentrum „St. Josephs Community Orthopedic Health Center“. Die Schule kann für mindestens eine tägliche warme Mahlzeit, Materialien, Lehrerausbildung und bessere Bildung unterstützt werden, das Krankenhaus mit medizinisch-technischem Gerät, Prothesen, Rollstühlen, Gehhilfen und Verbandsmaterial, weil dort außer Leprakranken auch Minenopfer versorgt werden.

Eine größere Aktion vor Ort war ein Benefizkonzert in der Risumer Kirche St. Sebast, geleitet von der örtlichen Musikpädagogin Christine Burkard. Unter dem Motto „Klangvielfalt für Uganda“ präsentierten Vokal- und Instrumentalgruppen, Duos und Solisten Pop- und Folkmusik. Das Gesangquintett nannte sich „Voicetime“, die „Saitenjogger“ ließen auf der Gitarre von „Farewell“ bis Michael Jacksons „Billi Jean“ aufhorchen. Die Flötengruppe (Flötino) erfreute mit der „Flutethology“ von Joe Wanders und in moderaten Tempi mit dem einstigen Welthit „In the Mood“. Das Saxophonquartett „Meerklang“ ließ das Kirchenschiff erbeben.

Die unterhaltsame Stunde in der Kirche St. Sebast endete mit drei brasilianischen Flötenmotiven und einem beherzt vorgetragenen Song von Kerstin Bogensee. Christine Burkard hatte ihre 30 Mitwirkenden gut „im Griff“, dirigierte, interpretierte, erläuterte und sorgte nicht zuletzt dafür, dass die musikalische Benefizstunde zuweilen auch unter die Haut ging.

Am Ende machte Christine Montag eine Verbeugung vor den Besuchern des Konzertabends. Denn: im virtuellen Klingelbeutel raschelten und klimperten 550 Euro, über die sich die Kinder im fernen Uganda noch freuen werden, wenn ihnen für eine bestimmte Zeitspanne eine warme Mahlzeit am Tag sicher ist.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen