zur Navigation springen

Belegschaft spendet ihre Trinkgelder für die Hospizarbeit

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Ticiana Albrecht, Sarah Jensen und Gesa Hansen besuchten gestern als Abordnung der 30-köpfigen Belegschaft der Lecker Diskothek „Töff“ das Wilhelminen-Hospiz. Sie überbrachten gemeinsam mit Betreiber Sven Schulz einen Scheck in Höhe von 1000 Euro. „Wir spenden jedes Jahr einen Betrag“, erklärte Sarah Jensen. Und die Wahl fiel auf das Hospiz. Gesa Hansen fügte hinzu: „Wir haben an zwei Wochenende unsere Trinkgelder gesammelt.“ Jeder durfte spenden, was er wollte. Auch die Betreiber gaben, sodass die stolze Summe dabei herauskam.

Nicole Hinrichsen, Palliativ-Care-Fachkraft, führte die kleine Gruppe durch das Haus und beantwortete die Fragen der Besucher, wie diese: „Mit welchen Gefühl gehen Sie abends nach Hause?“ „Mit einem beruhigenden“, antwortete Nicole Hinrichsen. „Du siehst das Leben nach Feierabend mit ganz anderen Augen. Wir lernen sehr viel von unseren Gästen.“ Christel Tychsen, Geschäftsführerin des Wilhelminen-Hospiz, zeigte sich beeindruckt von dem Engagement der jungen Besucher und ihr Interesse an der Hospizarbeit. „Unser Haus lebt von Menschen, die solche gute Ideen wie ihr habt.“ Im vergangenen Jahr habe der Zuschussbedarf 150  000 Euro betragen, Geld, dass durch Spenden aufgebracht werde. Die „Töff“-Abordnung bot dem Hospiz spontan für die Zukunft ihre Hilfe bei Veranstaltungen an, beispielsweise dem am 15./16. Juli stattfindenden 24-Stunden-Lauf.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen