Basar-Jubiläum in Uphusum

Heike und Herbert Krüger sind seit 30 Jahren „Motoren“ des Weihnachtsbasars.
1 von 2
Heike und Herbert Krüger sind seit 30 Jahren „Motoren“ des Weihnachtsbasars.

Seit 1989 ist der Weihnachtsbasar mit und für die Jugendfeuerwehr Uphusum-Holm ein Erfolgsmodell

shz.de von
26. November 2018, 18:08 Uhr

Als Heike Krüger, Ehefrau des Feuerwehrurgesteins Herbert Krüger, 1989 einen Weihnachtsbasar mit und für die Jugendfeuerwehr Uphusum-Holm ins Leben gerufen hatte, konnte sie wohl noch nicht ahnen, welcher Erfolgsgeschichte sich daraus entwickeln sollte. Denn inzwischen fand die 30ste Auflage dieser schon zum Kult gewordenen Veranstaltung im Feuerwehr- und Dorfgemeinschaftshaus statt.

Und immer noch mitten im Geschehen sind die Eheleute Krüger, wo alle Fäden zusammen laufen. Wiederum hatten zahlreiche Mütter, Väter und sonstige fleißige Helfer in monatlanger Vorbereitungsarbeit ein vielseitiges Angebot zusammengetragen. Denn es ist zwar ein Basar mit verschiedenen Ständen, aber ausschließlich von und für die Jugendfeuerwehr gestaltet. So gab es selbst gefertigte Advents- und Weihnachtsgestecke zu erwerben. Diese waren überwiegend auf knorrigen Baumwurzeln befestigt, die zuvor über mehrere Monate gesammelt, getrocknet und gereinigt wurden und den Gestecken so ein besonderes Flair verliehen. Aber auch Handarbeiten sowie kunstvolle und praktische selbst gefertigte Bastelsachen aus allen möglichen Materialien wurden angeboten.

Besonderer Anziehungspunkt auch wieder das beliebte Forellen-Würfeln, für das Niko Martensen an der historischen Kasse zuständig war. Die Tombola lockte wiederum mit einem großen Fernseher sowie einer Wochenendreise nach Berlin als Hauptgewinne. So gingen die Lose bei den Jugendfeuerwehrleuten rasend weg.

Für die kulinarische Seite hatten die Nachwuchs-Blauröcke ebenfalls gesorgt. Es gab die obligatorische Erbsensuppe, die wegen des Jubiläums-Weihnachtsbasars vom Partyservice Marius Nielsen spendiert wurde. Duftende frische Waffeln und Pförtchen, von den Jugendlichen selbst zubereitet, gab es ebenso wie Kaffee, Kuchen und Torten.

Es mögen im Laufe des Tages Hunderte Besucher gewesen sein, auch wieder aus dem benachbarten Dänemark. Heike und Herbert Krüger strahlten um die Wette, da aus dem Reinerlös der Jugendfeuerwehrkasse zugute kommt. Für das Geld wollen die jungen Blauröcke eine Sommer-Freizeit in Dänemark verbringen.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen