Barockmusik mit Cello und Cembalo

Cello-Virtuose: Yevgeny Xaviereff.
Foto:
Cello-Virtuose: Yevgeny Xaviereff.

von
27. Juli 2015, 11:21 Uhr

Barockmusik wird am Sonnabend, 15. August, 19 Uhr, im Werner Weckwerth Museum im Lübke-Koog geboten. Yevgeny Xaviereff spielt Cello, Helga Weckwerth Cembalo. Die Musiker beginnen gemeinsam mit einer Sonate von Vivaldi, dann ist der Cembalo-Klang allein zu hören mit Bachs 5. französischen Suite, anschließend wieder Zusammenklang von Cello und Cembalo mit einer Sonate von Marcello. Das Cello für sich erklingt mit der 6. Solosuite von Bach. Die Musiker schließen das Konzert ab mit der Sonate von Händel in g-Moll.

Yevgeny Xaviereff ist preisgekrönt und konzertiert seit 15 Jahren immer wieder in Nordfriesland. Geboren ist er 1947 in Tiflis, Georgien. Seine musikalische Begabung wurde früh gefördert durch Klavierunterricht seitens seiner Mutter Maria Rahmanina von Hohenzollern. Sein Cello-Studium absolvierte er in Moskau am Tschaikowsky-Konservatorium, wirkte unter anderem bei Konzerten im Bolschoi-Theater in Weißrußland, in der Rachmaninov-Akademie in Paris und der Prager Philharmonie mit. Seine pädagogische Arbeit begann er an der Akademie in Minsk, 1997 folgte er einer Einladung an die Musikakademie in Sarajevo, an der noch tätig ist.

Yevgeny Xaviereff ist fasziniert vom Weckwerth-Museum als Kulturzentrum auf dem Lande. Es reizt ihn, sich für dessen Erhalt und weitere Entwicklung einzusetzen; daher plant er, 2017 nach Nordfriesland zu ziehen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen