zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. August 2017 | 04:26 Uhr

Niebüll : Barfuß-Parcours für die Wehle

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Auszubildenden des Bauhofes werden voraussichtlich im Sommer den Fühlpfad aufbauen. Bauamtsleiter Udo Schmäschke stellt das Projekt vor.

Ein neuer Magnet für Touristen, Naturliebhaber und Wehle-Fans entsteht demnächst am kleinen Badesee am Westrand von Niebüll. Vorgestellt wurde das Projekt von Bauamtsleiter Udo Schmäschke bei einem Treffen des Niebüller Wirtschaft- und Umweltausschusses. Der Vorsitzende Peter Schumann erläuterte beim Ortstermin die Vorgeschichte des Vorhabens: Im Vorjahr habe man die große Wehlen-Neugestaltung aus Kostengründen abgelehnt; in Erinnerung blieb ein Barfuß-Parcours, der quer über das Gelände führt. Dieses Projekt wurde nun wiederbelebt. Gemeinsam mit Bürgermeister Wilfried Bockholt, Udo Schmäschke und Ilona Hahn-Nissen vom Kneippverein Niebüll gab es einen Ortstermin, bei dem die Idee diskutiert wurde. Auch ein Platz wurde gefunden: Parallel zur Wehle, ganz in der Nähe der Kneipp-Anlage.

„Wir sind acht Damen die morgens kneippen“, so die Vorsitzende, „Wir würden uns über einen Barfuß-Parcours freuen.“ „Keine große Sache“, so der Bauamtsleiter, „es handelt sich um einen zehn Meter langen Streifen, circa 1,20 breit, gebaut aus unterschiedlichen Materialien, die die Sohlen der Füße aktivieren.“ Das Geniale: Es kostet keinen Cent. „Ich habe mit dem Bauhofleiter gesprochen. Die Auszubildenden können das im Rahmen der Ausbildung gestalten.“ Denn „Steine setzen“ gehört dazu, „eine Umfassung bauen“ ebenfalls. Die Ausschuss-Mitglieder hörten es mit Wohlgefallen, nur beim Material gab es Diskussionsbedarf. Zweifel kamen auf, ob Mulch dazu gehören müsse, ob nicht Scherben die Anlage gefährden könnten, welche Absicherung es bei Holzsplittern gäbe.

„Die Benutzung geschieht wie überall auf eigene Verantwortung“, so der Bürgermeister. Sabrina Kosinska (Jugendherberge) erwähnte, dass sie mit Schülern der Gemeinschaftsschule eine ähnliches Projekt plane. Nun soll mit dem Bauhofleiter eine gemeinsame Lösung für eine Zusammenarbeit gefunden werden. Wann der Barfuß-Parcours fertig ist, kann noch nicht endgültig gesagt werden. „Noch in diesem Sommer“, gab sich Udo Schmäschke diplomatisch. So werden die Damen des Kneippvereins vorerst ohne Laufbahn ihre Übungen fortsetzen. Übrigens: Barfuß gehen kann man auch jetzt schon an der Wehle. Wer anderes Material spüren möchte, hat den Sandweg, den Steg und die Betonumrandung im Angebot.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jun.2016 | 10:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen