zur Navigation springen

Jahresfest : Ballett, Beförderungen und ein Abschied

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Anzahl der Feuewehr-Einsätze in Ladelund stieg im Vergleich zum Vorjahr um acht auf 27. Wehrmutstropen bei einem ansonsten fröhlichen Fest: Die Bekanntgabe, dass sich nach 17 Jahren die Formation „Nighttrain“ auflösen wird.

Die im Jahre 1922 gegründete Freiwillige Feuerwehr Ladelund feierte im Kirchspielkrug ihrer Heimatgemeinde ihr 92. Stiftungsfest in traditioneller Manier. Dazu fanden sich zur Freude der Gastgeber mehr als 200 Teilnehmer ein. Sie wurden vom Ortswehrführer Dirk Johannsen willkommen geheißen und zunächst in groben Zügen über den Verlauf des Feuerwehrjahres 2013 informiert. Dabei teilte er mit, dass die Zahl der angefallenen ernsten Einsätze gegenüber der des Vorjahres um acht auf insgesamt 27 angestiegen sei.

Die Feuerwehr Ladelund rückte zu folgenden Anlässen aus: drei Löscheinsätze in Karlum, Ladelund und Westre, sechsmaliges Ausrücken mit der Rettungsschere zu Verkehrsunfällen in Leck, Holt, Süderlügum und Bramstedtlund, zwei Dauereinsätze anlässlich der Orkantiefs „Christian“ und „Xaver“, eine technische Hilfeleistung in Bramstedtlund sowie 15 Einsätze der Rettungshundestaffel anlässlich der Suche nach Personen in Bad Oldesloe, Dollerup, Eckernförde, Hörup, Husum, Kiel, Neumünster, Osterhever und Treia.

„Alle zusätzlichen Dienste kann ich kaum aufführen“, so Dirk Johannsen. „Erwähnt seien nur die Absperrung für den Triathlon und die Absicherung vieler Umzüge im Dorf.“ Dankenswerterweise habe die Jugendfeuerwehr Wiedingharde der Hundestaffel ein Mehrzweckfahrzeug gespendet, das von der Gemeindewehr Bramstedtlund-Ladelund-Westre übernommen worden sei. Die Kfz-Innung Nordfriesland habe für die Ausstattung und Beschriftung des Fahrzeugs 1500 Euro beigesteuert. Dankesworte an die Gemeinde Ladelund und alle Kameraden, die ihren ehrenamtlichen Dienst vorbildlich versehen hatten, leiteten über zur gemeinsamen Kaffeetafel, der die sehr zügig abgewickelte Festtombola folgte. Bei dieser gab es zahlreiche attraktive Preise zu gewinnen gab. Als Glücksfee zog Katja Sommer die Lose.

Die Versammlung nahm noch einmal dienstlichen Charakter an, als Ortswehrführer Dirk Johannsen und Gemeindewehrführer Christian Sommer einige Beförderungen und Ehrungen zelebrierten. Zu Hauptfeuerwehrmännern befördert wurden Erk Paulsen und Richard Hoffmann. Letzterer wurde zudem – gemeinsam mit Oke Ertzinger – für 20-jährige Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr geehrt.

Im Auftrage des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein überreichte Bürgermeister Rüdiger Brümmer dem Kameraden Torsten Christophersen für 25-jährige Treue zur Aktiven Wehr das „Brandschutzehrenabzeichen in Silber am Bande“ samt zugehöriger Ehrenurkunde.

Sodann sorgte die Kapelle „Nighttrain“, bestehend aus den Wehrangehörigen Torsten und Timo Christophersen und der Sängerin Verena Tybussek, für schmissige Tanzmusik, welche die Stimmung schnell ansteigen ließ. Die Mitteilung, die Band werde sich im Laufe des Jahres aus privaten Gründen auflösen und somit – nach 17 Jahren in Folge – für weitere Stiftungsfeste nicht mehr zur Verfügung stehen, veranlasste Bürgermeister Brümmer, die Kapelle zu einem „Übungsabend“ im Januar 2015 einzuladen. Im Rahmen eines Grußwortes dankte er allen Wehrangehörigen für ihren vorbildlich geleisteten, ehrenamtlichen Dienst zugunsten der Bevölkerung: „Die enorme Beteiligung an eurem heutigen Stiftungsfest macht deutlich, wie sehr wir Ladelunder eure uneigennützige Arbeit zu schätzen wissen.“

Die Stimmung im Saal erreichte ihren Höhepunkt, als der Festausschuss mit einer Ballettdarbietung spezieller Art aufwartete, bei der kein Auge trocken blieb. Arme und Beine der „Tänzer“ wurden dabei von verschiedenen Personen gesteuert und auf kuriose Weise koordiniert. Viele Festgäste hielten beim Feiern bis zum frühen Morgen durch.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jan.2014 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen