Austausch der Schülervertreter: Wer hat gute Ideen?

Die Runde der Schülervertreter beim ersten Netzwerk-Treffen. Foto: van
Die Runde der Schülervertreter beim ersten Netzwerk-Treffen. Foto: van

shz.de von
10. Oktober 2012, 03:59 Uhr

Niebüll | Eine Plattform zu schaffen, in der die Schülervertreter aus Nordfriesland sich über ihre Konzepte, Aktionen und Arbeitsweisen austauschen können, war der Leitgedanke des ersten Schülervertreter-Networking-Wochenendes.

Organisiert hatten das Treffen, an dem auch die Schülervertretungen der beiden Husumer Gymnasien, der Niebüller Regionalschule sowie des Sylter Schulzentrums teilnahmen, Marlene Lorenzen und Moritz Funk, Schülersprecher der Friedrich-Paulsen-Schule in Niebüll.

Bei dem Workshop setzten sich die 20 Jugendlichen damit auseinander, was Schülervertreter in ihrem Amt erwartet und was Neulinge von den "alten Hasen" lernen können. Aber auch die Frage, wie sich jüngere Schüler in die Vertretungen einbinden lassen, wurde behandelt.

In großer Runde stellten sich die einzelnen Schülervertretungen mit Projekten und Ideen vor. So treffen sich jede Woche Schülervertreter mit dem Leiter des Sylter Schulzentrums, um im Gespräch zu bleiben. In einer "Spirit Week" widmet sich das Gremium außerdem eine Woche lang einem speziellen Thema, um seine Gemeinschaft zu fördern.

In der Friedrich-Paulsen-Schule in Niebüll haben die Schülervertreter bereits Weihnachten im Blick und planen einen "lebendigen Adventskalender", eine Nikolaus-Aktion und eine Weihnachtsfeier. Gezielt sollen Jüngere angesprochen werden, damit diese ihre Kreativität einbringen können.

Auch die Schülervertretung des Hermann-Tast-Gymnasiums in Husum plant eine Nikolaus-Aktion und möchte über Arbeitsausschüsse Veranstaltungen "optimal planen". Die jungen Kolleginnen und Kollegen der Regionalschule Niebüll haben neben einer Nikolaus- auch eine Valentins-Aktion ins Leben gerufen und wollen sich für weitere "Whiteboards" - Weißwandtafeln, an denen mit speziellen Filzstiften geschrieben werden kann - an ihrer Schule einsetzen.

In der Theodor-Storm-Schule in Husum setzen sich die Schüler für einen neuen Sportplatz ein und haben neben Turnieren auch eine Woche mit Informationen zu Aids auf ihrer Agenda.

Am Ende des Networking-Wochenendes zeigte sich Schülersprecher Moritz Funk mit dem Ergebnis der Gespräche zufrieden - auch mit der Beteiligung von mehr als 20 Vertretern von fünf verschiedenen Schulen. Funk: "Wir hoffen, 2013 alle weiterführenden Schulen zu Gast zu haben."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen