Ausgelassene Stimmung beim „Deich Open Air“ in Rodenäs

Die Zuschauer genossen Musik und Ambiente.
Foto:
Die Zuschauer genossen Musik und Ambiente.

von
06. Juli 2015, 11:11 Uhr

Ein voller Erfolg auf der ganzen Linie war das sechste Rodenäser Deich Open Air der örtlichen Feuerwehr auf der Groneberg-Fenne am Deichfuß zum Rickelsbüller Koog. Hierzu trugen nicht nur das hochsommerliche Wetter bei, sondern insbesondere drei Musikgruppen aus dem Raum Südtondern. Sie wurden belohnt mit mehreren hundert Besuchern aller Altersgruppen, die auf Strohballen saßen oder an den Tischen standen und bei kühlen Getränken oder einem Imbiss die musikalischen Darbietungen genossen.

Die Eröffnung machte das Trio „Alike“ mit Coverrock. Margot Melchers, Harald Marake und Jörg Nielsen spielen „just for fun“ und boten dabei unplugged nicht nur Soft-Rock, Pop und Mainstream, sondern auch eigene Kompositionen und Lieder. Deutschrock querbeet der achtziger und neunziger Jahre, aber auch einige aktuelle Titel gab es von „Ulla und die Jungs“ aus dem Raum Achtrup zu hören. Sie griffen tüchtig in die Tasten und rissen das Publikum mit. Ihr Heimspiel genossen anschließend die fünf Wiedingharder Männer von „Punchorello“ mit Coverrock. Ralf Mommsen und Co. bezeichneten sich dabei scherzhaft als die „Headliner“. Sie gefielen unter anderem mit alten Rock-Klassikern von Black Sabbath, Westernhagen oder auch Jonny Cash.

„Es war einfach toll, während der ganzen Veranstaltung herrschte eine ausgelassene, aber immer angenehme und friedliche Stimmung“, freute sich Wehrführer Jürgen Köller. Der bereitstehende Sicherheitsdienst brauchte zu keiner Zeit eingreifen. Die Mitglieder der Rodenäser Feuerwehr waren von zahlreichen Bürgern bei der Vorbereitung und Veranstaltung des Open-Airs unterstützt worden. Sie hatten ein tolles Ambiente auf der Festwiese geschaffen mit überdachten Grillständen, Getränkewagen und vielen Sitzgelegenheiten. Toilettenanlagen waren bereitgestellt, für die Stromversorgung sorgte ein großes Diesel-Aggregat, und ausreichend Parkplätze waren ebenfalls hergerichtet. Der Dank der Veranstalter galt neben allen Helfern auch den zahlreichen Sponsoren und besonders Frank Groneberg für die Bereitstellung der Veranstaltungs-Flächen. „Ohne diese tolle Gemeinschaft ist so ein Event gar nicht zu organisieren und finanzieren“, so ein zufriedener Wehrführer Köller.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen