zur Navigation springen

Arbeitsgruppe „Konversion Flugplatz“ will Investoren klare Planungsgrundlagen bieten

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 27.Jun.2016 | 11:06 Uhr

In der jüngsten Sitzung der „Arbeitsgruppe Konversion Flugplatz Leck“ stellten die mitwirkenden Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden einvernehmlich fest, dass das Konversionsverfahren beachtliche Fortschritte aufweist.

Insbesondere die zwischen den Gemeinden Leck, Klixbüll und Tinningstedt unterzeichnete Kooperationsvereinbarung schafft eine verlässliche Grundlage für die interkommunale Zusammenarbeit und deren Finanzierung, ist die Überzeugung der Beteiligten.

Die Landesunterkunft für die Flüchtlingsbetreuung befindet sich im Aufbau. Ver- und Entsorgungsanlagen wurden errichtet, die auch dem späteren Airpark zugute kommen sollen. Eine Straßenzufahrt ist angelegt.

Die Gemeindevertreter der Gemeinde Leck haben beschlossen, für den Business-Park Südtondern den Flächennutzungsplan zu ändern und einen Bebauungsplan aufzustellen, sodass in nächster Zeit auch Investoren klare Planungsgrundlagen bekommen. Dies wird von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) als Flächeneigentümer mitfinanziert.

Zum Ende 2016 ist der Beginn der Flächenvermarktung im Business-Park vorgesehen. Doch bereits jetzt, so teilt die Planungsgruppe mit, lägen Investorenanfragen unter anderem aus den Branchen Datenspeicherung und Nahrungsgüterproduktion vor.

Auch teilte die Bima kürzlich mit, dass es für Teilflächen auf dem Gelände einen Eigenbedarf gibt. Eine dafür eingerichtete Projektgruppe wird sich ab sofort mit dieser Bedarfslage befassen und das Vorhaben in die Konversionskonzeption einbinden. Für den Airpark Nordfriesland soll noch in diesem Jahr die Planung und das Genehmigungsverfahren beginnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen