Neues Gewerbegebiet in Niebüll : Anlieger sind zufrieden: Geplante Einfahrt wird verschoben

Avatar_shz von 08. Dezember 2019, 16:25 Uhr

shz+ Logo
Vorbei am Wäldchen soll es in das künftige Gewerbegebiet gehen.

Vorbei am Wäldchen soll es in das künftige Gewerbegebiet gehen.

Gewerbegebiet und Wohnsiedlung im Osten der Stadt werden getrennt geplant.

Niebüll | Im Bau-Ausschuss wurde durch Planer Guntram Blank eine weiterentwickelte Konzeption für das kommende Baugebiet der Stadt Niebüll zwischen B5 und Gather Landstraße beziehungsweise Gewerbegebiet Ost und Südergath vorgestellt. Wünsche berücksichtigt Dabei wurden die Wünsche der Bürger aus der Gather Landstraße berücksichtigt. Bei einer Bürgeranhörung hatte Guntram Blank die Anregungen aufgenommen. Die Bürger hatten um eine Verlegung der Ausfahrt in Richtung Klanxbüller Straße gebeten. Die erste Planung sah vor, dass die Zufahrt zu dem 40 Hektar großen Gebiet gegenüber von ihren Häusern gestaltet wird. Planer zurückhaltend Sieben Familien wären betroffen gewesen. „Großartig. Nun bin ich sehr zufrieden“, sagte Anwohner Martin Fuhrbach, der sich beim Planer persönlich bedankte. Der wiegelte jedoch ab: „Noch ist nichts entschieden.“ Wer das letzte Wort hat Tatsächlich hat die Landesverkehrsplanung das letzte Wort. Nach der Vorstellung der drei unterschiedlichen Varianten war man sich im Ausschuss schnell einig: Lösung C soll es sein. An der Zufahrt zur Klanxbüller Straße könnte ein kleiner Kreisel entstehen. Von dort rollt der Verkehr künftig direkt ins neue Gewerbegebiet, ohne die Anwohner zu belästigen. Teurer Eine Lösung, die bei der Realisierung mehr Geld kostet, da ein Kreisel mehr Fläche verbraucht. Eine kostengünstigere Verschiebung der Zufahrt beziehungsweise eine Verlagerung in die Klanxbüller Straße zeigte sich in der Planung als nicht sinnvoll. Eine Zufahrt vom Kreisel an der B5 wurde vom Planer ebenfalls als ungeeignet bewertet. Lösung C wird nun der Landesverkehrsbehörde als gewünschte Alternative zugeschickt. Eigene Zufahrt für Siedlung Klar ist: Das Wohngebiet wird durch einen Grünstreifen vom Gewerbegebiet abgetrennt und erhält eine eigene Zufahrt von der Gather Landstraße. Wo diese liegen wird, ist noch unklar, aber wahrscheinlich in Nähe der Firma Jahn. Einig war man sich im Ausschuss, aus einem Bebauungsplan zwei zu machen. „Durch die Aufteilung in Gewerbe und Wohnen geht alles schneller“, sagte der Vorsitzende Holger Jessen. Ringlösung Auch die Ringlösung unter Vermeidung einzelner Sackgassen im Gewerbegebiet wurde befürwortet. Bei der Planung des Wohngebiets ist in kleinerem, nicht störendem Umfang auch Gewerbe (Friseur/Kosmetiksalon) vorgesehen. Rad- und Fußgängerverkehr Für die weitere Planung wird noch ein Schallgutachten abgewartet. „Der Wunsch aus der Südergath, eine eigene Zufahrt zu erhalten, kann nicht realisiert werden“, berichtete Guntram Blank. Grundsätzliches Ziel sei es, das Wohngebiet vom motorisierten Verkehr freizuhalten und den Schwerpunkt auf Rad- und Fußgängerverkehr zu lenken. Die Empfehlung aus dem Bauausschuss muss noch am kommenden Donnerstag in der Stadtvertretung abgesegnet werden. Wann der erste Spatenstich erfolgt, ist offen....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen