Anhebung der Umlage möglichst vermeiden

schul-karr04

Der Schulverband Karrharde schloss das Jahr 2012 mit einem Minus ab

23-4476182_23-57195990_1417182993.JPG von
20. März 2014, 11:50 Uhr

Der Schulverband Karrharde musste 2012 tiefer in die Tasche greifen und auf seiner jüngsten Sitzung über 217 000 Euro an Haushaltsüberschreitungen genehmigen. Im Vordergrund stand der Abschluss der 3,7 Millionen Euro teuren Sanierung der Schule an der Lecker Au, die knapp 26 000 Euro mehr erforderte. „Das ist eine moderate Überschreitung“, erklärte Oberamtsrat Carsten Thiesen vom Amt Südtondern.
Hinzu kamen weiterhin beispielsweise die Schulhofgestaltung mit rund 23 000 Euro (50 Prozent EU-Förderung), höhere Personalaufwendungen für die Offene Ganztagsschulen-Betreuung (OGS) schlugen mit rund 15 000 Euro sowie Mehrkosten für OGS-Honorarkräfte mit knapp 13 000 Euro zu Buche. Tilgungsleistungen und Zinsen für die Baumaßnahme verschlangen unter anderem knapp 32 000 Euro.

Ein Minus weist ebenso die Jahresrechnung 2012 aus: Den Gesamterträgen in Höhe von 1 117 694,16 Euro standen Ausgaben in Höhe von 1 269 274,77 Euro gegenüber. Das Defizit in Höhe von 151 580,61 Euro beinhaltet im Wesentlichen Mehrausgaben bei Personalkosten, Abschreibungen und Zinsaufwendungen. Ein Ausgleich dieses Fehlbetrages ist in den nächsten Jahren vorzunehmen. Die Ergebnisse der Pläne für 2013 und 2014 weisen derzeit einen Überschuss in Höhe von insgesamt 66 600 Euro aus, so dass die Hoffnung besteht, einen Ausgleich ohne eine Erhöhung der Schulverbandsumlage zu realisieren, wie es hieß. In der Bilanz ist das Schulgebäude aktuell mit knapp 5,5 Millionen Euro bewertet worden.

Einhellige Zustimmung fand die Auflösung des Hauptausschusses. „Der Vorteil ist, dass ein Sitzungstermin und somit auch Kosten gespart werden und alle Mitglieder auf demselben Informationsstand sind“, erklärte Schulverbandsvorsteher Dirk Enewaldsen. Deshalb wurde für die 2. Nachtragssatzung grünes Licht gegeben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen