zur Navigation springen

Gemütlicher Treff : Andrang auf den Weihnachtsmärkten

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

In Niebüll und Leck strömten die Besucher scharenweise zu den Verlosungen und genossen den gemütlichen Treffpunkt. Punsch floss für einen guten Zweck.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2013 | 06:00 Uhr

Niebüll. Heute hat der Niebüller Weihnachtsmarkt seinen letzten Tag. „An den Wochenenden herrschte Hochbetrieb. Aber auch an den anderen Tagen war der Markt stets belebt“, zeigte sich die Geschäftsführerin des Handels- und Gewerbevereins, Silke Jannsen zufrieden. Dieses Gefühl teilten mit ihr auch die Marktleute und ehrenamtlichen Lions und Tabler, bei denen sich die Marktbesucher für einen guten Zweck erwärmten.

Das Wochenende vor dem vierten Advent war wohl der Höhepunkt des Weihnachtsmarktes. Am Freitag begann – was die Stimmung angeht – für viele Bürger aus Stadt und Land die eigentliche Weihnacht. Seit über drei Jahrzehnten ist das stets der Auftritt des Bläserkorps‘ Südtondern – zuerst unter der Leitung von Friedrich Nehmiz, seit einigen Jahren angeführt von Heinz-Dieter Charbon. Zu Gehör kommen die schönsten Weihnachtslieder. Nach den Bläsern gab es noch ein Kontrastprogramm mit dem Auftritt der Jugendband „Land in Sicht“, die viele Jugendliche auf den Weihnachtsmarkt lockte.

Mit der letzten der drei Verlosungen beendete der HGV seine Weihnachtslotterie. Insgesamt wurden von den Mitgliedsbetrieben gespendete Preise im Werte von 7500 Euro verlost, dazu drei Hauptgewinne in Form von Golddukaten in Höhe von 200, 300 und 500 Euro. Der letzte Hauptgewinn ging an Volker Bichmann aus Risum-Lindholm.

Zur vorweihnachtlichen Stimmung trugen weitere Aktionen bei. Gut angenommen wurde die Gemeinschaftsaktion „Weihnachtscoupon“, bei der an vier Sonnabenden „prozentual“ günstig eingekauft werden konnte. Märchenonkel, Karussell, Lichterkönigin, Feuerwehrkasper und Weihnachtsmann Herbert I. mit seinen beiden Engeln erfreuten die Kinder, Künstler mit Motorsäge und Zeichenstift die Erwachsenen. Die Stadt erstrahlte dank LED heller als vorher – und der Holzschnitzelteppich auf dem Rathausmarkt machte den Weihnachtsmarkt zur einer fast schon gemütlichen Stube. Lions und Round Table waren hoch zufrieden. An den Sonnabenden gingen jeweils an die 1200 „heiße Becher mit und ohne“ über den Tresen. Dem HGV Niebüll standen für seine vorweihnachtlichen Aktivitäten zwischen 30 und 40 ehrenamtliche Helfer zur Seite.

Leck. Die siebenjährige Gesa hatte eine Menge zu tun am Sonnabend vor dem vierten Advent: Bei der großen Weihnachtsverlosung des Handels- und Gewerbevereins griff sie ein ums andere Mal in den riesigen „Glücksbottich“ und zog 34 Gewinner von Einkaufsgutscheinen im Wert von 1560 Euro. Je näher die Verlosung vorrückte, desto mehr füllte sich der Weihnachtsmarkt in Leck. Dem stürmischen, nasskalten Wetter war es sicher zuzuschreiben, dass die Mini-Budenstadt vor der angestrahlten St.-Willehad-Kirche nicht so gut besucht war wie in den Vorjahren. Trotzdem entpuppte sich die traditionelle HGV-Aktion als ein gern angenommener Treff. Gern hörten alle dem Fanfarenzug Karrharde zu.

Gut gelaunt warteten die Besucher auf das Losglück. Zuvor hatten sie sich sputen müssen in der Adventszeit: Die Fragen erforderten Wissen, genaues Hinschauen und einen Marsch durch die Straßen. Aus welcher Himmelsrichtung kann man die Kirchturmuhr lesen? Über wessen Geschäfts-Eingangstür ist das friesische Wappen zu sehen? Wo steht der Gedenkstein für die Burg Leck Huus? Buchstaben aus den Antworten mussten in der richtigen Reihenfolge eingetragen werden und ergaben den Lösungssatz: „Der HGV wünscht ein schönes Weihnachtsfest.“

Jeder hatte nur eine Chance dazu, außerdem musste der gesamte Lösungszettel ausgefüllt sein. Bei vielen Papieren sah das gar nicht gut aus – und sie verschwanden in der Versenkung. Die junge Glücksfee aus Niebüll musste sich erneut bücken. In zwei Runden ermittelte sie die Gewinner. Die meisten kamen aus dem Ort, andere aus der Umgebung und gar aus Flensburg und Springe. Die Hauptgewinne gingen an Hans-Willi Staack und Iris Steen aus Leck (je 200 Euro) sowie an Angela Piske aus Sanitz und Lars Friedrichsen aus Stadum (je 100 Euro). Eine Liste hängt bei Euronics Erichsen in der Hauptstraße aus. Bei ihm können auch die Preise abgeholt werden. Während Peter Erichsen den korrekten Ablauf überwachte, moderierte das Christkind alias Sarah Milord (Gemeindemanagerin in Babypause) die Verlosung.

HGV-Vorsitzender Sven Lück zeigte sich zufrieden mit dem Weihnachtsmarkt: „Wir freuen uns, dass alles so gut angenommen wurde.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen