zur Navigation springen

Umweltausschuss in Leck : Am Viehmarkt sollen mehr als 100 neue Parkplätze entstehen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Mitglieder des Umweltausschuss Leck wollen, dass am nördlichen Teil des Marktes neue Stellplätze für Autos entstehen.

Der Parkplatz vor dem Rathaus wird von den Autofahrern überaus gut genutzt. „Die Situation ist sehr angespannt und eine Verbesserung nicht in Sicht“, sagte Bürgermeister Andreas Deidert. Um mehr gepflasterte Abstellplätze zu schaffen, wurde der hintere, nördliche Teil des Viehmarktes überplant. Die Mitglieder im Infrastruktur- und Umweltausschuss beschlossen, vier Behinderten- und 107 Parkplätze mit Betonsteinpflaster auszuweisen. Die Arbeiten sollen rund 145  000 Euro kosten. Insbesondere an den Haupteinkaufstagen wie beispielsweise freitags ist viel los auf der Parkfläche am ZOB vor dem Verwaltungsgebäude.

Auch der mit Schotterrasen befestigte Viehmarktteil wird gern angefahren unter anderem von Eltern, die ihre Kinder zur Grundschule bringen beziehungsweise diese abzuholen. Nun sollen in der angrenzenden Peter-Ox-Straße ein Ärztehaus und ein weiteres Gebäude entstehen. „Wir rechnen mit deutlich mehr Kunden, die parken müssen“, sagte Andreas Deidert. Auch die Gewerbetreibenden aus der Bahnhofstraße haben Wünsche für gepflasterte Parkplätze angemeldet. Zwar ist die Fläche mit Schotterrasen befestigt und befahrbar, mit Pflaster versehen aber wesentlich „sauberer“ zu begehen und befahren.

Im Gremium debattierten die Politiker über zwei Varianten und entschieden sich für die weitreichendere Maßnahme mit mehr als 100 Parkplätze rund um den Viehmarkt. Aus Kostengründen lehnten sie eine Pflasterung mit Granitsteinen ab und wählten den ganz normalen Pflasterstein aus Beton. Das hätte nahezu 130  000 Euro Mehrkosten verlangt. Die Hauptzufahrt bleibt bestehen und das Grün in der Mitte erhalten. Wenn alles klappt, soll noch in diesem Jahr mit der Baumaßnahme begonnen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen