zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. Dezember 2017 | 10:16 Uhr

Alte Märchen als Quelle der Inspiration

vom

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Klanxbüll | Kunst- und märcheninteressierte Kinder zwischen sechs und 14 Jahren sind am Mittwoch, 14. August, zu einem Märchennachmittag ins Infozentrum Wiedingharde in Klanxbüll eingeladen.

Los geht es dort um 15 Uhr, dann lesen Lisa Berger und Corinna Pyrlik (ehemalige und amtierende Freiwillige im Ökologischen Jahr) ein oder zwei Werke des bekannten dänischen Dichters und Schriftstellers Hans Christian Andersen vor. Anschließend dürfen die Kinder die Geschichten mit der Unterstützung von Jane Boes und Klaus Musolf malerisch umsetzen.

Den Kindern soll die Möglichkeit gegeben werden, bekannte Märchen fantasievoll umzusetzen und sich künstlerisch auszudrücken. Die Kunstfertigkeit der Kinder soll gefördert werden und sie sollen an die Malerei herangeführt werden. Sie sollen lernen, Märchen mittels ihrer Kreativität durch Farben und Formen wiederzugeben.

Gemalt wird mit Acrylfarben, die besonders für kontrastreiche und ausdrucksstarke Bilder geeignet sind.

Die Veranstaltung im Infozentrum Wiedingharde erfolgt im Rahmen der Ausstellung "Capriccio Capriccio", in der die dänische Malerin Jane Boes und der deutsche Maler Klaus Musolf aus Klanxbüll ihre künstlerischen Werke zur Schau stellen. Boes Gemälde zeigen eine Mischung aus humoristischer Welt und Fantasie und stehen Musolfs märchenhafter Darstellung gegenüber.

Das Ende der Veranstaltung am Mittwoch ist für rund 17 Uhr geplant. Eltern, die ihre Kinder bringen, haben die Möglichkeit, sich im Infozentrum umzusehen und die Gemälde in der Ausstellung anzuschauen. Anmeldungen werden bis Montag, 12. August, im Infozentrum unter der Telefonnummer 04668/313 entgegengenommen.

Die Kinder werden gebeten, Kleidung zu tragen oder mitzubringen, die durch die Farben dreckig werden darf. Es wird um eine kleine Spende für das Material gebeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen