Engagement : Ab zur Speichelprobe nach dem Spiel

Gemeinsam gegen Blutkrebs: Die Fußballer engagieren sich.
1 von 2
Gemeinsam gegen Blutkrebs: Die Fußballer engagieren sich.

50 Fußballer der SG Wiedingharde/Emmelsbüll wollen sich als mögliche Stammzellspender für Leukämie-Erkrankte registrieren lassen.

von
30. Mai 2015, 06:30 Uhr

Das Prozedere ist einfach: Mund auf, Wattestäbchen hinein, und dann wird ein Abstrich der Schleimhaut genommen. Wenige Handgriffe, die jedoch eine große Wirkung haben können. „Gemeinsam können wir Leben retten“ lautet daher das Motto, das sich 50 Fußballer der SG Wiedingharde/Emmelsbüll zu Herzen genommen haben. Sie alle lassen sich an diesem Wochenende bei einer Aktion der Deutschen Knochenmark-Spenderdatei (DKMS) als möglicher Stammzellspender registrieren. Die DKMS war über einen Aufruf bundesweit an Fußballer herangetreten. Die Spieler der SG Wiedingharde/Emmelsbüll machen in Schleswig-Holstein nun den Anfang, berichtet Hannes Anke, Vorstandsmitglied des TSV Wiedingharde. Er fand den Aufruf der DKMS im Internet und erklärte: „Da machen wir mit.“ Spontan folgten ihm die Kicker der beiden Männermannschaften und der Oldies der SG.

Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei vermittelt Stammzellspenden an Patienten, die von Leukämie oder anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen des blutbildenden Systems betroffen sind. Blutkrebs wird in Deutschland alle 16 Minuten diagnostiziert.

Nach dem letzten Spiel der Saison wird den Spielern per Wangenabstrich mit einem Wattestäbchen eine Speichelprobe entnommen. Die Proben werden in Köln ausgewertet. Wenn die Gewebemerkmale zu denen eines Patienten passen, folgt eine Blutprobe und die Auswertung weiterer Blutwerte. Nach einem Gesundheitscheck steht – Zustimmung vorausgesetzt – einer Stammzellspende nichts im Wege. Weitere Schritte sind entweder eine periphere Stammzellentnahme oder (unter Vollnarkose) eine Knochenmarkentnahme. Wie bei einer Bluttransfusion werden die Stammzellen transplantiert. Sie beginnen, in den Knochenhohlräumen neue, gesunde Blutzellen zu bilden. Um lebensrettend zu wirken, müssen Gewebemerkmale von Spender und Patient völlig übereinstimmen. Weil das nur in geringem Maße zutrifft, gilt: je mehr Registrierte, desto größer die Überlebenschancen.
Die Kampagne der DKMS wird begleitet vom Promis aus der Fußballwelt wie Jérome Boateng (FC Bayern) und Oliver Bierhoff (DFB). „Jeder Spieler ist wichtig“, sagen beide, „egal, ob aus der Kreis- oder Bundesliga.“

Die Kicker aus der Wiedingharde sind ab morgen „registriert“ und hoffen auch, dass ihrem Beispiel weitere Fußballer folgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen