zur Navigation springen

Haselund : 84-Jährige kommt mit Auto in Gegenverkehr und wird schwer verletzt

vom

Der Unfall passierte wohl wegen eines Krankheitsfalls am Steuer. Die zweite Beteiligte wurde leicht verletzt.

shz.de von
erstellt am 11.Feb.2017 | 17:41 Uhr

Haselund | Nach einem schweren Verkehrsunfall musste die Bundesstraße 200 zwischen den Ortschaften Haselund und Viöl im Kreis Nordfriesland am Sonnabendnachmittag voll gesperrt werden. Dort war eine Autofahrerin vermutlich aufgrund eines Krankheitsfalls in den Gegenverkehr geraten und mit einem anderen Wagen zusammengeprallt.

Der Unfall ereignete sich gegen 15.10 Uhr rund einen Kilometer hinter der Ortschaft Haselund. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war die 84 Jahre alte Autofahrerin in Richtung Husum unterwegs, als sie während der Fahrt plötzlich einen Krankheitsfall erlitt. Daraufhin verlor sie die Kontrolle über ihren Seat Altea und geriet in den Gegenverkehr. Eine 49-jährige Autofahrerin, die mit ihrem Kia in diesem Moment in entgegengesetzter Richtung unterwegs war, wurde von dem Seat gerammt und fuhr daraufhin in den Graben. Der Wagen der mutmaßlichen Unfallverursacherin wurde herumgeschleudert und kippte auf die Seite.

Unfallzeugen alarmierten Rettungsdienst und Feuerwehr. Da zunächst befürchtet wurde, dass die Insassen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt sind, wurden neben zwei Rettungswagen, dem Notarzt und dem Rettungshubschrauber aus Niebüll auch die Freiwilligen Feuerwehren Viöl und Husum mit schwerem Rettungsgerät an die Unfallstelle entsandt.

Letztlich konnten aber beide Frauen ohne den Einsatz von schwerem Gerät aus ihren Autos befreit werden. Die 84-jährige wurde mit schweren Verletzungen in eine Klinik eingeliefert. Ihre Unfallgegnerin überstand den Unfall mit leichten Blessuren und wurde ebenfalls mit dem Rettungswagen in die Notaufnahme gebracht.

Die Bundesstraße 200 musste zunächst voll gesperrt werden, später konnte der Verkehr halbseitig die Unfallstelle passieren. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen