Feuerwehr-Jubiläum : 80 Jahre Schutz für Leib und Leben

Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr  Langstoft heute.
Foto:
Die Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Langstoft heute.

Die Freiwillige Feuerwehr Langstoft feiert Jubiläum und erinnert sich an 80 ereignisreiche Jahre und ein berühmtes Einsatzfahrzeug

shz.de von
19. Juni 2014, 05:15 Uhr

Zuerst war es Pflicht. Doch schon bald erwuchs aus dem Zwang, Hab und Gut und zuweilen auch „Leib und Leben“ der Mitbürger vor dem roten Hahn zu schützen, Freiwilligkeit. „Freiwillige Feuerwehr“ nennen sich die Langstofter Brandschützer wie andernorts auch. Ihre Wehr feiert am ersten Juli-Wochenende das 80-jährige Bestehen.

Ins Leben gerufen wurde die Wehr im Herbst 1934 von 19 Langstofter Bürgern in der Gaststätte Huk. Die erste Generalversammlung fand am 24. November 1934 statt. Zum Schutzbereich gehörten die nördlichen Ortsteile der damaligen Gemeinde Niebüll mit Langstoft, dem Gotteskoog, Süderende, Uhlebüll und der Gath. Vor allem war die Wehr auf den Schutz landwirtschaftlicher Betriebe spezialisiert. Die Männer, unter ihnen auch etliche Bauern, wussten auf den Höfen Bescheid.

Das erste Langstofter Spritzenhaus stand auf dem Grundstück von Johannes Karstensen. Handdruckspritze, Patschen, Leitern und Feuerhaken gehörten zur Standardausrüstung. Die erste Tragkraftspritze, zu Einsätzen auf einem Anhänger von einem Trecker gezogen, wurde erst nach dem Krieg angeschafft. 1961 wurde ein Gerätehaus gebaut und 1989 erweitert. Über das erste Löschfahrzeug verfügte die Wehr 1962 – einen gebrauchten Mercedes, den ihr die Freiwillige Feuerwehr Niebüll zur Verfügung stellte. Das Auto erlangte „Berühmtheit“. Es war 1943 in Hamburg nach den schweren Luftangriffen im Einsatz und im März 1970 bei den Dreharbeiten zum Fernsehfilm „Deutschstunde“. Bevor es verschrottet wurde, diente es noch einige Zeit als Hühnerstall. Nach und nach rüstete die Wehr auf, verfügte über ein LF 8 mit Vorbaupumpe,1984 über ein neues LF 8 und seit 2007 über ein Wasser führendes LF 8/6.

Nach August Carstensen, Johannes Karstensen, Friedrich Hansen, August Petersen, Nis Emil Jensen, Klaus Friedrichsen, August Lorenzen und Gerhard Martensen ist Uwe Hansen (seit 2002) der bisher neunte Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Langstoft. Ihr gehören 33 Aktive, 16 Ehren- und 300 passive Mitglieder an. Seit dem vergangenen Jahr verfügt die Wehr über ein neues Gerätehaus, in das die Stadt 370 000 Euro investierte. Im unmittelbaren Schutzbereich der Freiwilligen Feuerwehr Langstoft leben 1600 Einwohner. Zu größeren Einsätze im Stadtgebiet wird sie von der Freiwilligen Feuerwehr Niebüll-Deezbüll mit heran gezogen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen