65 Jahre im Interesse der Wirtschaft

Der aktuelle HGV-Chef Sven Lück.
Der aktuelle HGV-Chef Sven Lück.

Ob Gemeindemarketing, Großveranstaltungen oder Arbeitsplatzsicherung: Der Lecker HGV setzt sich für die Gemeinde Leck ein

shz.de von
27. November 2013, 00:34 Uhr

Der Handels- und Gewerbeverein Leck ist 65 Jahre alt geworden und geht noch lange nicht in Rente. Im Gegenteil: Mit seinen rund 120 Mitgliedern setzt er sich nicht nur für die Belange der Unternehmen und Dienstleistern ein, sondern ist ebenso Mittler zwischen Gewerbetreibenden, Politik und Verwaltung. „Wir wollen mithelfen, den Ort voranzubringen, ihn attraktiver, bekannter und beliebter zu machen“, sagt HGV-Chef Sven Lück.

In der Chronik des Marktortes Leck von Georg Koester ist zu lesen, dass bereits 1873 der Apotheker Chr. E. Marstrand-Mecklenburg einen Gewerbeverein gegründet hatte. Doch die Zahl der Mitglieder und die Aktivitäten gestalteten sich seinerzeit recht unbeständig. Wann dieser Verein aufgelöst wurde, ist unbekannt. Nachfolger wurde der 1928 von 34 Bürgern ins Leben gerufene Handels- und Gewerbeverein mit dem Kaufmann Th. Jacobsen als Vorsitzenden. Das erste größte Vorhaben, ein Weihnachtsbasar im Deutschen Haus, hatte fast 3000 Besucher angelockt. Nur sechs Jahre später verschwand der Verein wieder in der Versenkung. Am 22. November 1948 erfolgte die Neugründung in „Muesfeldt’s Hotel“. 65 Gewerbetreibende waren dabei und wählten den Kaufmann Wilhelm Sievers zu ihrem Vorsitzenden, sein Stellvertreter wurde Friedrich Frenzel.

Heute hat sich der Handels- und Gewerbeverein zum größten wirtschaftlichen Verein der Gemeinde entwickelt. Er versteht sich als Interessenvertretung der Wirtschaft, erhebt seine Stimme nicht nur gegenüber der örtlichen Gemeindevertretung, sondern ist auch in der Region aktiv. Seit drei Jahren leitet Sven Lück die Geschicke des Vereins.

Auf die Frage nach der Notwendigkeit des Vereins, nickt er heftig: „Ja, es liegen noch viele Aufgaben vor uns. Unter anderem ist es unser Bestreben, jeglichen Verlust von Arbeitsplätzen zu verhindern, unsere Mitgliedsbetriebe zu unterstützen und die wirtschaftliche Entwicklung in der Gemeinde voranzutreiben.“

Ohne den HGV gebe es zum Beispiel keinen Weihnachtsmarkt, der in Zusammenarbeit mit dem Bürgerfestverein inzwischen zu einem Highlight geworden ist, erinnert Sven Lück an sichtbare Beweise der Aktivitäten. „Wir hätten kein Weihnachtsrätsel, keine stimmungsvolle Beleuchtung, keine Messen, keine Begrüßungsschilder an den Ortseingängen“, listete er auf. Als einer der Hauptsponsoren unterstütze der Verein das jährliche Bürgerfest und nicht zuletzt die Jahrmärkte im Frühjahr und Herbst, hieß es weiter. Nicht ohne Stolz verwies der Vorsitzende auf das zweimal jährlich erscheinende HGV-Magazin, das in diesen Tagen wieder in die Haushalte flatterte. Froh zeigt er sich ebenfalls über das Gemeindemarketing: „Das hat sich bewährt und bleibt erforderlich.“ Diese Einrichtung wird jeweils zu 50 Prozent vom HGV und der Gemeinde finanziert, ist Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Gemeinde, Gewerbe und Einwohnern.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen