zur Navigation springen

L192 in Nordfriesland : 42-Jähriger stirbt bei Unfall auf der Betonstraße nahe Bramstedtlund

vom

Beteiligt waren ein Lastwagen und ein Auto. Die Grenzstraße wurde am Dienstagmittag voll gesperrt.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2017 | 14:11 Uhr

Ladelund | Bei einem tragischen Verkehrsunfall auf der „Betonstraße“ genannten L192 zwischen Flensburg und Süderlügum ist am Dienstagvormittag ein Autofahrer ums Leben gekommen. Aus noch ungeklärter Ursache war der Mann mit seinem Wagen frontal mit einem entgegenkommenden Lastwagen zusammengestoßen.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ereignete sich der Unfall gegen 9.50 Uhr. Zu dieser Zeit war der Fahrer eines mit Kalksandsteinen beladenen Lastzuges in Richtung Süderlügum unterwegs. Im Bereich einer Kurve kam dem Lastwagen ein VW Caddy entgegen. Aus noch ungeklärter Ursache kam es dann zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge.

Der Fahrer des VW Caddy hatte bei dem Unfall keine Chance.
Der Fahrer des VW Caddy hatte bei dem Unfall keine Chance. Foto: Sebastian Iwersen
 

Durch die Wucht des Aufpralls kippte der Auflieger des Lastwagens auf die Seite. Da der Pkw sich regelrecht in den Lastzug hineingebohrt hatte, musste die Feuerwehr die Unfallwagen zunächst trennen und den VW Caddy zurückziehen, um an den schwer verletzten und eingeklemmten Fahrer zu gelangen. Trotz schneller Hilfe konnte ein Notarzt nur noch den Tod des 42-jährigen Autofahrers feststellen. Die Feuerwehr hatte die traurige Aufgabe, den Verstorbenen mit schwerem Gerät aus den Trümmern des Fahrzeuges zu befreien.

Der Fahrer des Lastzuges wurde leicht verletzt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die L192 im Bereich Bramstedtlund für mehrere Stunden voll gesperrt. Ein Sachverständiger soll im Auftrag der Staatsanwaltschaft den Hergang des Unfalls rekonstruieren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert