Ruhestand : 405 Ex-Schützlinge sagen Tschüss

Mit einem herzerfrischenden Fest-Programm wurde der sichtlich gerührte ALS-Rektor Klaus-Dieter Thomsen in den Ruhestand entlassen

Avatar_shz von
10. Juli 2014, 05:00 Uhr

Die Alwin-Lensch-Schule, mit zurzeit 405 Kindern größte Grundschule Nordfrieslands, verabschiedete ihren Chef. Rektor Klaus-Dieter Thomsen geht nach Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand. Schulrätin Maike Jennert überreichte ihm im Auftrag von Kultusministerin Waltraud Wende im Beisein von Vertretern des Schulträgers, Kollegen und Offiziellen die Entlassungsurkunde.

Diesem Akt war ein eindrucks- und stimmungsvoller Abschied des Pädagogen von seinen Schülern vorausgegangen. Kerstin Mikkelsen, Kollegiumsmitglieder und der Schülerbeirat hatten ein buntes Programm vorbereitet. Die vierten Klassen sangen „Freude schöner Götterfunken“, die dritten tanzten den „Schule-aus-Boogie“, bei den zweiten Klassen hieß es „Immer ich“ und die ABC-Schützen explodierten förmlich mit ihrem Mitmachtanz. „Möge die Straße uns zusammenführen“, hieß es zum Abschluss einer tollen Show, die nicht nur Laune machte, sondern auch tiefer ins Gemüt ging.

Die Pausen zwischen den Programmnummern füllte Elaisas ESC-Song „Is It Right“. Herzerfrischend auch die dreisprachigen Ansagen dessen, was kommt: von Hannah Lena, Jan Hendrik, Frithjof unter anderem auf Hochdeutsch, Wenke op Platt und (schau einer an) vom zehnjährigen Deutsch-Afrikaner Ruben aus der „4b“, dessen Eltern aus Lome (Togo) stammen, auf Friesisch.

Ein sichtlich gerührter Schulleiter war begeistert, grüßte Kollegen, Mitarbeiter aus dem Hause und Gäste, war überrascht, dass alle Vierhundert Platz in der kleinen Turnhalle gefunden hatten und stattete allen rundum einen herzlichen Dank ab. Der komplett versammelten Schulmannschaft wünschte er, dass es ihr weiterhin gut geht, dass sie auch morgen gerne zur Schule kommt, dass sie neugierig bleibt und viel lernt, aber die Ziele nicht zu hoch steckt. Seine Kolleginnen lobte er mit einem „bin beeindruckt“, Stefan Petschull und dessen Elternbeirat dankte er für das Abschiedsgeschenk.

Wie es weitergeht im Dienstzimmer des Rektors? Die Stelle des Neuen ist ausgeschrieben. Anfang August tritt der Schulleiter-Wahlausschuss zusammen, besetzt mit je fünf Lehrkräften und Eltern sowie zehn Vertretern des Schulträgers Stadt. Die Namen des oder der Kandidaten wirft die Kultusministerin in den Ring – Namen, die vorher nicht bekannt sind. Was ja auch nicht üblich ist.






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen