zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. Oktober 2017 | 08:57 Uhr

3000 ehrenamtliche Arbeitsstunden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die 60 Helferinnen des DRK Niebüll blicken auf ein arbeitsreiches Jahr – Werbeaktion soll Mitgliederzahl von derzeit 403 erhöhen

shz.de von
erstellt am 03.Apr.2017 | 12:44 Uhr

Das Jahr 2016 war für den DRK-Ortsverein Niebüll ein arbeitsreiches Jahr. Diese Feststellung traf Vorsitzende Birgit Schlee während der Jahreshauptversammlung, die im Jugendheim des TSV Rotweiß tagte. 60 Helferinnen leisteten insgesamt 3000 Arbeitsstunden – die ehrenamtlichen Stunden der Vorsitzenden und die der mit 17 Wochenstunden angestellten Teilkraft nicht mitgerechnet.

Der DRK-Ortsvererin zählt zurzeit 403 Mitglieder. Durch die kürzlich angelaufene Werbeaktion erhofft sich das DRK einen Mitgliederanstieg. Das Niebüller Stadtgebiet mit seinen fast 10 000 Einwohnern haben sich 19 Bezirksdamen aufgeteilt und halten bei der Verteilung des DRK-Magazins auch ein Auge auf ihren Bereich und Kontakte zu den vor allem älteren Bewohnern.

In der Regel werden in Niebüll zwei Blutspendentermine abgehalten. Dem DRK obliegt nach dem „Aderlass“ die Beköstigung der Spender. 2016 kamen 884 Spender/innen zu den jeweils zweitägigen Terminen, an denen 724 Helferinnen-Stunden notiert wurden. Ein weiterer Schwerpunkt der örtlichen DRK-Arbeit ist der Dienst in der Begegnungsstätte. Dort betreuten die Helferinnen an 28 Nachmittagen 630 Besucher und leisteten dabei 308 Stunden. Einen wesentlichen Betreuungsanteil leistete das DRK dabei durch seine kreative und ideenreich-vielfältige Programmgestaltung – und eben nicht nur durch Kaffee & Kuchen. Dabei waren dem DRK vor allem die klugen und pfiffigen Damen dienlich, die den alten Herrschaften viele unterhaltsam-schöne Stunden bereiteten.

Dann und wann gibt es Höhepunkte im Laufe eines Jahres. Mal ist es der „Lauf für das Leben“, mal die Niebüll-Messe oder mal der eine oder andere Verein, der das DRK um Hilfe bittet. Alle Jahre wieder helfen die DRK-Damen der Stadt auch bei ihrer Aktion „Niebüller helfen Niebüllern“.

Zudem gibt es den DRK-Tanzkreis, der die alten Damen alle 14 Tage in Schwung hält – entweder bei der „Holsteiner Dreitour“ oder anderen schönen Volkstänzen, die nicht nur der Fitness, sondern auch dem Gedächtnis förderlich sind. Seine Kleiderkammer hat das DRK an drei Tagen in der Woche geöffnet und gab im vergangenen Jahr genau 10 294 Kleidungsstücke aus, deren Anzahl zuletzt stark steigende Tendenz hatte. Das „Betreute Wohnen“ in 22 Gewoba-Wohnungen ist auch Sache des DRK und vereint einmal monatlich überwiegend ältere Mieter zu einem gemütlich-unterhaltsamen Beisammensein.

Ein gutes Verhältnis des Ortsvereins besteht zur DRK-Bereitschaft mit deren 43 Mitgliedern. Zu diesen gehören auch die Mitglieder der DRK-Rettungshundestaffel. Die Bereitschaft leistete im Vorjahr 3157 Dienststunden. Termine der Bereitschaft waren 2016 unter anderem das Hauptstraßenvergnügen, Reitturniere, der Abi-Ball, das Triathlon im Herrenkoog und die Niebüll-Messe.

Im DRK-eigenen Haus an der Gotteskoogstraße hat die DRK-Pflegedienste Niebüll-Bökingharde gGmbH ihren Sitz mit der Anlaufstelle des DRK NF. Vieles aus der DRK-Arbeit des vergangenen Jahres ist nicht erwähnt. Der Jahresbericht von Birgit Schlee enthielt lediglich eine Auflistung von Schwerpunkten. DRK-Präsenz ist wie andernorts auch nie endende Arbeit, Wachsamkeit und Obacht auf das Umfeld, das mit der Flüchtlingswelle neue Dimensionen bekommen hat.

Dann wären da noch die Regularien. In deren Rahmen wurde Annedore Bergmeister zur neuen Schriftführerin gewählt, erstatte Norbert Tramm den Kassenbericht, der ein Volumen von 68  000 Euro auswies und die Jahreshauptversammlung entschied, dass es beim Jahresbeitrag von 20 Euro bleibt. Außerdem ehrte das DRK Niebüll treue Blutspender: Birthe Hansen, Maren Deicke-Gröning, Fred Jessen, Olaf Jensen spendeten 50, Jürgen Andresen 75 und Karl Karstensen 100 Mal.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen