Langjähriges Engagement : 25 Jahre hochkarätige Musik in Leck

Vesselin Stanev hat die Entstehungsgeschichte des Vereins von Anfang an begleitet.
1 von 2
Vesselin Stanev hat die Entstehungsgeschichte des Vereins von Anfang an begleitet.

Die Musikfreunde Leck feiern mit dem Pianisten und Ehrenmitglied Vesselin Stanev am 3. September ein großes Jubiläumskonzert.

shz.de von
22. August 2018, 06:00 Uhr

Es gibt viele Orte, an denen weltberühmte Musiker auftreten. Dass auch ausgerechnet im Rathaus Leck seit einem Vierteljahrhundert die ganz große Klaviatur auf einem schwarzen Blüthner-Flügel gespielt wird – und das auch noch zum Nulltarif – würden zumindest Ortsfremde mit Sicherheit nicht vermuten. Doch so ist es: Seit nunmehr 25 Jahren richten die Musikfreunde Leck mehrmals im Jahr hochkarätige klassische Konzerte mit Musikern aus aller Welt aus.

Es begann mit der Begeisterung zur Musik und einer vagen Idee von Dr. Burkhard Forbrich, Gründungsmitglied und ehemaliger Vorsitzender der Musikfreunde Leck. Vor mehr als 25 Jahren hatte ein argentinischer Dirigent aus Flensburg angefragt, ob es nicht Musikvereine in der Region gebe, die Konzerte organisieren würden. Gesagt, getan: Forbrich und seine Freunde Peter Bocksch und Michael Hoppe, ebenfalls spätere Gründungsmitglieder des Vereins, organisierten ein erstes Konzert mit dem Bulgaren Vesselin Stanev. Nach einigen Startschwierigkeiten in der Bewerbung der Veranstaltung, „war der Saal im Rathaus so voll wie noch nie“, erinnert sich Forbrich an dieses besondere Konzert zurück. Die Nachfrage des Publikums sprach für sich und auch Vesselin regte an, einen Musikverein zu gründen.

Bis zur Vereinsgründung trafen glückliche Zufälle auf noch mehr Zufälle: So bekam zum Beispiel der engagierte Musiker Stefan Georgescu Wind vom Erfolg des ersten Konzertes. Er wurde neugierig, kam mit Forbrich über weitere Konzerte ins Gespräch und lieferte ihm lange Jahre zahlreiche Kontakte zu anderen Musikern. Georgescu ist heute genauso wie Vesselin Ehrenmitglied bei den Musikfreunden. Beide waren bedeutende Weggefährten für die Entwicklung des Vereins. Weitere Kontakte ergaben sich aus der Kooperation mit dem Deutschen Musikrat, die es ermöglichte, ständig junge und begabte Künstler anzuwerben.

Doch um in regelmäßigem Turnus klassische Konzerte ausrichten zu können, fehlte den musikbegeisterten Freunden ein wesentliches Element: der Konzertflügel. Mit ihm legten Forbrich, Bocksch und Hoppe am 27. September 1993 den Grundstein zur Vereinsgründung der Musikfreunde Leck. 48 000 DM sollte der Büthner-Flügel kosten – und war binnen von zwei Jahren allein durch Spenden abbezahlt. „Ich kann bis heute nicht glauben, dass wir das so schnell geschafft haben“, sagt Forbrich und ist immer noch von der Spendenbereitschaft der Konzertbesucher begeistert. Unterstützung erhielten die Musikfreunde auch von Seiten der Gemeinde Leck: Noch heute dürfen sie den Ratssaal für ihre Konzerte nutzen.

Die heutige Vorsitzende Heidi Specht-Christel, die Pianistin und Klavierlehrerin Constance Vogel, sowie der aktive Zuschauer Reinhard Kampmann übernahmen 2013 den Verein. „Auch für uns wird es natürlich schwerer, das Angebot nur gegen eine Spende aufrecht zu erhalten“, gibt Specht-Christel zu. „Doch wir sind froh, dass wir bis heute daran festhalten können. Das ist einfach ein soziales Miteinander, denn einige haben nicht so viel im Portemonnaie und sollen sich trotzdem an den Konzerten erfreuen dürfen.“ Nicht zu vergessen sei Konzerthausmeister Peter Sievers, der für die Bestuhlung mittlerweile in all den Jahren bestimmt über 50 000 Stühle bewegt habe, sagt Specht-Christel. Auch Constance Vogel betont: „Ich bin dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, Leute hierhin einzuladen. Es ist toll, dass hier mittlerweile weltberühmte Musiker zum Teil ihre ersten Auftritte hatten.“ Und auch für die Musiker seien die Konzerte etwas ganz Besonderes: „Sie genießen die besondere Atmosphäre. Das Publikum ist aufmerksam und dankbar und nicht so gesättigt wie zum Beispiel in den Städten. So kann erst eine schöne Stimmung entstehen“, sagt Vogel. Wer eine schöne Stimmung und bezaubernde Klavierklänge gegen eine Spende erleben möchte, kommt am Montag, 3. September, ab 19.30 Uhr in das Rathaus nach Leck. Vesselin Stanev spielt Cesar Franck, Claude Debussy und Frederic Chopin.


Der Musikverein ist auf Spenden angewiesen, um das Konzertangebot weiterhin anbieten zu können. Neue Mitglieder sind ebenfalls willkommen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen