zur Navigation springen

Herwart in Südtondern : 19 Feuerwehr-Einsätze im Amtsgebiet

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Herbsturm Herwert brachte in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag Südtonderns Feuerwehrleute um den Schlaf.

shz.de von
erstellt am 29.Okt.2017 | 19:09 Uhr

Sturm Herwart hat auch in Südtondern die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren um den Schlaf gebracht. „Es kam durch den Sturm zu 19 Feuerwehreinsätzen im Amtsbereich Südtondern“, berichtete Amtswehrführer Oliver Jacobsen am Sonntag.

Zweimal gab es demnach abgeknickte Straßenlaternen – in Klixbüll und in Risum – um die sich Feuerwehrleute kümmern mussten. In Galmsbüll drohte ein Schornstein umzustürzen. Die Feuerwehr Niebüll-Deezbüll musste am frühen Morgen zum Verlade-Terminal des Autozuges ausrücken, um dort Höhenbegrenzungsschilder zu bergen, die drohten, herabzustürzen. Die Schilder wurden mithilfe der Drehleiter sicher zu Boden gebracht.

Den größten Teil der Einsätze machten umgestürzte Bäume aus, die beseitigt werden mussten, so hieß es etwa in Süderlügum, Risum-Lindholm, Ladelund, Rodenäs, Stadum, Braderup, Achtrup, Klixbüll und Emmelsbüll-Horsbüll, mancherorts auch mehrfach: „Baum auf der Straße“.

Die meisten Einsätze mussten die freiwilligen Feuerwehren zwischen 3 und 5.30 Uhr bewältigen. Die Feuerwehren Emmelsbüll und Horsbüll wurden um 8.05 Uhr zu dem bis Redaktionsschluss letzten Einsatz, der durch den Sturm hervorgerufen wurde, alarmiert. „Glücklicherweise kam es im Amtsbereich Südtondern zu keinen größeren Einsätzen und es gab auch keine Verletzten zu beklagen,“ sagte der Amtswehrführer.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen