16 Pedalritter kämpfen um den begehrten Wanderpokal

Gut gelaunt geht die Ringstecher-Riege in die spannenden Wettkämpfe.
Gut gelaunt geht die Ringstecher-Riege in die spannenden Wettkämpfe.

von
27. Juli 2015, 11:08 Uhr

Seit einigen Jahren gibt der Ringreiterverein Süderlügum II und Umgebung auch den „Nicht-Berittenen“ Dorfbewohnern und Freunden die Gelegenheit zu einem Fahrradringstechen. Die Resonanz war dieses Mal wegen zahlreicher weiterer Sommerveranstaltungen in der Region nicht ganz so überwältigend. Aber immerhin doch 16 Pedaltreter fanden sich auf dem idyllischen mit Fähnchen geschmückten Hof von Klaus-Peter Bossen ein.

Von sieben bis fast 70 Jahren waren dabei alle Altersgruppen vertreten, um den Kampf um die kleinen Ringen aufzunehmen. Unter dem Kommando von Reitchefin Sabine Bossen, die dieses Mal als Galgenzieherin fungierte, musste jeder 20 Durchgänge, aufgeteilt in zwei Halbzeiten, absolvieren. Annemarie Bossen sorgte als Schreiberin und Schiedsrichterin für einen reibungslosen und fairen Wettkampf.

Die Stimmung unter den Akteuren war sehr gut, denn besonders die Jugendlichen feuerten sich gegenseitig bei den Durchfahrten lautstark an. Beim Ringstechen erhielten alle Teilnehmer am Ende einen Preis. Bei den Kindern konnte die siebenjährige Vorjahressiegerin Vieca Bade, die wieder mit Opa „Kalli“ aus dem Nachbardorf Braderup gekommen war, ihren Titel verteidigen, denn sie hatte nicht einmal daneben gestochen. Zweite wurde Jana Paulsen (18) vor Ivetta Petersen (17).

Sehr spannend ging es bei den Erwachsenen zu, denn gleich drei Akteure hatten jeweils 15 Ringe erzielt, und somit gab es ein Umstechen. Dieses entschied schließlich Sven Nielsen für sich und holte sich damit den Wanderpokal des Vereins. Zweite wurde Nadja Carstensen vor Daniel Mertens.

Zum Ausklang gab es ein gemütliches Beisammensein in der Scheune, zumal draußen die ersten Regentropfen niedergingen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen