Schulverband : 1300 Euro Stromkosten eingespart

Die Umstellung der Leuchtmittel in der Sporthalle auf LED-Technik zahlt sich schon jetzt aus

shz.de von
13. Juni 2014, 05:15 Uhr

Eine Halbjahres-Bilanz zog Hans-Heinrich Petersen, Vorsitzender des Schulverbands Ladelund – ihm gehören die Gemeinden Ladelund, Bramstedtlund, Karlum und Westre an – während der Sitzung. Die Umrüstung der Lampen in der Sporthalle auf LED-Technik hatte zur Folge, dass im Jahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr rund 1300 Euro weniger an Stromkosten angefallen waren. „Eine derartige Einsparung innerhalb eines relativ kleinen Zeitraumes finde ich schon ganz beträchtlich“, befand Hans-Heinrich Petersen.

Am Vormittag des 14. April war eine überraschend angesetzte Feuerwehrübung in der Grundschule durchgeführt worden. Laut Aussage des Ortswehrführers Dirk Johannsen sei diese hervorragend verlaufen. Viel Zeit habe die Vorbereitung einer geplanten Baumaßnahme in der Eingangshalle der Kindertagesstätte in Anspruch genommen. Für die arbeitsaufwändige Hilfe bei der Formulierung der Förderanträge sprach der Verbandsvorsteher dem Experten Leif-Felin Petersen, Mitarbeiter der Amtsverwaltung Südtondern, Lob und Dank aus.

Wie sich bei der Beratung über eine Ausweitung des nachmittäglichen Betreuungsangebotes herausstellte, wurden seit der vorangegangenen Sitzung noch keine nennenswerten Fortschritte erzielt. Zwar seien Möglichkeiten ausgelotet worden, Betreuungszeiten über Angebote des Sportvereins abzudecken, doch habe dies bislang noch zu keinen konkreten Ergebnissen geführt. Auch ein Aufruf zur ehrenamtlichen Kinderbetreuung durch Eltern war ohne Resonanz verhallt. Im Falle einer Bezahlung von Hilfskräften müsste der gesetzliche Mindestlohn eingehalten werden, wodurch die Maßnahmen zu teuer würden. „Wir bleiben aber am Ball“, so einigten sich Versammelten, die abschließend beschlossen, zu einer Arbeitssitzung einzuladen, sobald es konkrete Ergebnisse vorzustellen gibt. Am Grundsatz, für die Betreuung möglichst ehrenamtliche Kräfte zu gewinnen, solle festgehalten werden.

Zum Sachstand der geplanten, insgesamt etwa 90 000 Euro teuren Um- und Neubauvorhaben im Kindertagesstättenbereich der Grundschule Ladelund wurde bekanntgegeben, es liege ein Förderbescheid in Höhe von rund 60 700 Euro vor. Ausgaben von 17 000 Euro seien für „nicht förderfähig“ befunden worden. Gefördert werden nur die Nettokosten ohne Mehrwertsteuer. Die Aufnahme eines Kredites werde unumgänglich sein, so hieß es. Als erste Maßnahme sei die Sanierung des Fußbodens in der Halle vorgesehen. Im Herbst sollen die Fundamente für den Windfang erstellt werden. Des Weiteren sei geplant, ein Holzhaus für das Unterstellen von Buggys und Kinderwagen aufzustellen. Die Kosten hierfür wird voraussichtlich der Förderverein in voller Höhe übernehmen.

Der Entwurf einer überarbeiteten Dienstanweisung für den Schulhausmeister wurde einstimmig akzeptiert. Sie ist mit der Anweisung des Hausmeisters des Schulstandortes Achtrup abgeglichen und weist klar aus, welche Flächen im Winter von der Schule beziehungsweise der Gemeinde zu räumen und zu streuen sind.

Der vom Finanzausschuss gründlich vorberatene Abschluss der Jahresrechnung 2012 besagt, dass die Ergebnisrechnung mit einem Jahresfehlbetrag von 35 300 Euro abschließt. Verursacht wurde dieser in erster Linie durch Mehraufwendungen bei der Gebäudeunterhaltung und -bewirtschaftung, höhere Personal- und Schülerbeförderungskosten. Die Bilanzsumme verringerte sich von 1,485 auf 1,463 Millionen Euro. Haushaltsüberschreitungen entstanden 2012 in Höhe von insgesamt 106 500 Euro. Über- und außerplanmäßige Auszahlungen in Höhe von 47 100 Euro liegen in den Investitionskosten für die Schulküche begründet. Die Verbandsvertretung beschloss einstimmig, sowohl den Jahresabschluss anzuerkennen, als auch die Haushaltsüberschreitungen zu genehmigen.

Einem Vorschlag, den Finanzausschuss des Schulverbands aufzulösen und die Verbandssatzung anlässlich der nächsten Sitzung entsprechend zu ändern, wurde einmütig zugestimmt. Dadurch sollen alle Mitglieder des Schulverbands besser informiert und Sitzungsgelder eingespart werden.

Wie Schulleiterin Maren Jappsen-Gottburg mitteilte, werden zum neuen Schuljahr 16 Kinder die Grundschule verlassen, aber 19 eingeschult. „Zusammen mit unserem Schulstandort Achtrup beschulen wir dann etwa 120 Kinder“, so ihre Prognose. Der Schul- Kultur- und Sportausschuss der Gemeinde Achtrup bemühe sich um die Versorgung Achtruper Kinder mit Mittagessen aus der Schulküche Ladelund. Voraussetzung sei, dass mindestens acht Essen abgenommen werden. Pro Essen werden 3,50 Euro berechnet. Für den Transport in Wärmebehältern wird gegebenenfalls der Achtruper Schulhausmeister zu sorgen haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen