zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. August 2017 | 08:15 Uhr

125-Jahre im Einsatz für ihr Dorf

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Freiwillige Feuerwehr feiert ihr Bestehensjubiläum am 17. Februar / Von der „Zwangswehr“ zu gut ausgerüsteten, freiwilligen Brandschützern

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: die örtliche Freiwillige Feuerwehr feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Am 10. Januar 1892 wurde die Wehr mit 27 aktiven und 23 passiven Mitglieder im Wirtshaus des Herrn Tetens, heute „Landhotel Tetens Gasthof“, gegründet.

Damals wurde Andreas Unglaube zum ersten Hauptmann (Wehrführer) gewählt, wie es im Gründungsprotokoll in altdeutscher Schrift heißt. Zuvor hatte eine Süderlügumer Brandwehr als Zwangsfeuerwehr bestanden. Grundlage für eine eigene Satzung war das sogenannte „Normalstatut“ für die freiwilligen Feuerwehren der Provinzial Schleswig-Holstein. Die Ausrüstung und eine Tonnenspritze wurden von der Zwangswehr übernommen. Die Geräte für die Brandbekämpfung sollten auf Kosten der Dorfgemeinschaft beschafft, die fehlenden Ausrüstungsgegenstände jedoch aus eigener Tasche der Mitglieder finanziert werden, wie es im Protokoll steht. Den ersten größeren Brandeinsatz für die neue Wehr gab es 1893, aber das Haus brannte nieder, da kein Wasser vorhanden war.

Im Laufe der letzten 125 Jahre ist die Süderlügumer Wehr zu unzähligen Einsätzen, auch in den Nachbarorten, gerufen worden. Im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit kam es dabei im vergangenen Jahr auch zum ersten Einsatz bei einem Großbrand im dänischen Seeth-Udbjerg.

Erfolgreich war die Wehr auch bei zahlreichen Pokalwettkämpfen und Leistungsbewertungen, wie zuletzt bei allen drei Stufen zum „Roten Hahn“. 2005 richtete die Süderlügumer Wehr den Westküstenfeuerwehrmarsch der Kreisverbände Nordfriesland und Dithmarschen aus. Freuen würden sich die Aktiven über die Unterstützung von neuen passiven Mitgliedern, die sich in letzter Zeit etwas rar gemacht haben.

Das Jubiläum soll gebührend gefeiert werden, wie Vorstand und Festausschuss erklären. Los gehen die Feierlichkeiten am Freitag, 17. Februar, in der Mehrzweckhalle mit dem offiziellen Jubiläumsempfang für geladene Gäste. Einen Tag später, am Sonnabend, 18. Februar, findet dann ab 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) der große öffentliche Jubiläums-Feuerwehrball, ebenfalls in der Mehrzweckhalle, statt. Zum Tanz wird die Showband „Tonados“ spielen und bei einer besonderen Tombola gibt es nur hochwertige Preise zu gewinnen, wie das Orga-Team mitteilt. Dazu gehören Strandkorb, Fahrrad, Fernseher, Weber-Grill und ähnliches. Karten für den Jubiläumsball gibt es bereits jetzt im Vorverkauf für 12 Euro pro Person in der Geschäftsstelle Süderlügum der VR Bank sowie in der Sportlerklause Süderlügum. An der Abendkasse kosten die Karten dann jeweils 15 Euro.

Anders als vor 125 Jahren, als die Wehrmänner mit bescheidenen Mitteln der damaligen Zeit in Übungen und Einsätze zogen, ist die heutige Gemeindefeuerwehr mit zwei Löschfahrzeugen sowie je einem Mannschaftstransportwagen (MTW) und Tragkraftspritzenanhänger (TSA) hoch technisiert und gut ausgerüstet. Dieses ist auch unbedingt notwendig wegen der errechneten Brandbelastung in der gut 2  300 Seelen-Gemeinde an der B  5, die in ihrem Gebiet über 172 Wasserentnahmestellen verfügt. Derzeit verrichten 53 Feuerwehrfrauen und -männer ihren aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Süderlügum. Mit 21 Jugendfeuerwehrleuten steht auch schon der gut ausgebildete Nachwuchs bereit. Die Ehrenabteilung ist 20 Kameraden stark und unterstützt wird die Wehr augenblicklich von 212 fördernden Mitgliedern. Derzeit laufen in der Gemeinde die Planungen für einen Anbau an das Gerätehaus, das im Laufe der Zeit viel zu klein geworden ist, so stellvertretende Wehrführer Rainer Eggers. Es sollen zwei Fahrzeugboxen mit Waschhalle und dahinter ein Lager sowie ein Raum für die Jugendfeuerwehr geschaffen werden.


zur Startseite

von
erstellt am 03.Feb.2017 | 00:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen