zur Navigation springen

Feuerwehr-Jubiläum : 125 Jahre Dienst am Nächsten

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Von der Zwangsfeuerwehr zur verlässlichen freiwilligen Hilfsorganisation: Die Süderlügumer Brandschützer feierten mit vielen Gästen Jubiläum.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2017 | 10:00 Uhr

Eine große Gästeschar empfingen Gemeindewehrführer Holger Jessen und sein Stellvertreter Rainer Eggers zur 125-Jahr-Feier der Freiwilligen Feuerwehr Süderlügum in der Mehrzweckhalle. Süderlügums Bürgermeister Christian Magnus Petersen, selbst aktiver Feuerwehrmann, ging kurz auf die Entstehung der Freiwilligen Feuerwehr in Süderlügum aus einer damaligen Zwangsfeuerwehr ein sowie auf die Wandlung bis in die Gegenwart. „In einer Zeit, in der viele Menschen nur ihre Vorteile sehen, sind wir als Gemeinde froh darüber, eine Feuerwehr zu haben, in der Bürgerinnen und Bürger sich engagieren, um den Nächsten zu helfen.“ Der Nachwuchs in der Jugendfeuerwehr sei der Garant für das Fortbestehen „unserer Feuerwehr“.

Grüße sowie Anerkennung und Dank „für die vielen Stunden des unermüdlichen Einsatzes“ vom Kreis Nordfriesland gab es vom stellvertretenden Kreispräsidenten Siegfried Puschmann. Hier bezog er auch ausdrücklich die Familien der Brandschützer mit ein und betonte: „Feuerwehrdienst ist nicht nur Dienst am Nächsten, sondern auch an der öffentlichen Sache!“ Neben einem „Flachgeschenk“ vom Kreis überreichte Siegfried Puschmann auch die von Ministerpräsident Torsten Albig unterzeichnete Ehrenurkunde zusammen mit der Jubiläums-Glocke des Landes Schleswig-Holstein.

Amtsvorsteher Peter Ewaldsen gratulierte ebenfalls mit einem Umschlag. Er ging zur Verordnung von 1867 zurück und vermutete, dass eine hohe Brandbelastung seinerzeit zur Gründung einer Zwangsfeuerwehr in Süderlügum geführt hatte. Der Amtsvorsteher sieht einen großen Vorteil bei den freiwilligen Hilfsorganisationen in unseren ländlichen Regionen gegenüber den Ballungszentren.

„Die 131 Feuerwehren im Kreis Nordfriesland werfen heute die Augen auf euch“, so der stellvertretende Kreisbrandmeister Wolfgang Claasen. Er überreichte die Ehrenurkunde des Landesfeuerwehrverbandes sowie ein Ehrenschild des Kreisfeuerwehrverbandes. Glückwünsche und ein Flachgeschenk der Nachbarwehren gab es von Amtswehrführer Oliver Jacobsen. Er sprach von der Änderung der Einsatzbereiche für die Feuerwehren und der Wandlung vom Löscheimer bis zum hochmodernen Hilfelöschfahrzeug. Die Zusammenarbeit unter den Wehren habe sich stetig verbessert und sei zum Team geworden, freute sich der Amtswehrführer über hochmotivierte Menschen. Ein Geldgeschenk für die Jugendfeuerwehr überreichte Udo Petersen vom THW an Holger Jessen.

In seinen Dankesworten für die Grüße und Präsente bezeichnete Holger Jessen die Kameradschaft und das kulturelle Dorfleben als wichtige Werte der Freiwilligen Feuerwehren. Auch er hob die gute Zusammenarbeit unter den Feuerwehren hervor. Ein Dank galt auch den Gemeinden Süderlügum und Ellhöft für die gute Unterstützung ihrer Feuerwehr. Für seinen Vorgänger hatte Holger Jessen noch eine besondere Überraschung parat, er überreichte Annegret Eggers einen Blumenstrauß und deren Ehemann Rainer als Dank für zwölfjährige Arbeit als Gemeindewehrführer einen Erinnerungs-Pokal.

Zu den Gästen neben den aktiven Kameraden, den Ehren- sowie Jugendfeuerwehrmitgliedern gehörten auch Andrea Wegner („die gute Seele für die Feuerwehren vom Amt Südtondern“), Pastor Matthias Corves, Vertreter der örtlichen Verbände, die Bürgermeister der Nachbargemeinden, die komplette Amtswehrführung sowie Abordnungen der Nachbarwehren, auch aus dem dänischen Tondern. Ein Büfett war aufgebaut, die musikalische Ouvertüre gestaltete das „Hoyer Frivillige Brandværnsorkester“.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen