1043 Kilometer mit dem Rad

Herzlicher Empfang: Egon und Martina Matt mit ihren Freunden aus Baden-Württemberg.
Herzlicher Empfang: Egon und Martina Matt mit ihren Freunden aus Baden-Württemberg.

Peter Frank hat eine Wette eingelöst und ist per Drahtesel nach Leck gekommen

shz.de von
22. Juni 2018, 12:08 Uhr

„Wetten, dass ich auf dem Fahrrad zu Euch geradelt komme?“ Dieses Versprechen hatte Peter Frank 1986 gegeben, als seine Schwägerin Martina mit Ehemann Egon Matt in Leck ihre Zelte aufschlug. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, wenn die Distanz nicht so groß gewesen wäre. Nach 32 Jahren löste der Baden-Württemberger seine Wette ein und trat 1043 Kilometer lang in die Pedale.

Ein paar Nachbarn und die aus Baden-Württemberg stammenden Matts bildeten das Empfangskomitee, das kühle Bier im Fass stand als Wetteinsatz bereit. Schwager Peter Frank und sein „Begleitservice“ Helmuth Roth, Otto Siegert und Günter Bamschach freuten sich über den herzlichen Empfang. In Adelsheim am Rande des Odenwaldes waren sie vor zwölf Tagen gestartet. Knapp hundert Kilometer legten sie täglich hinter sich, am Ende saßen die Herren 59 Stunden lang auf dem Sattel. Körperlich unvorbereitet legte das Quartett nicht los: „Montagsradler“ heißt ihre Gruppe, in der sie sich fit halten. Joggen und Laufen stehen ebenfalls regelmäßig auf ihrem Plan.

Warum Peter Frank seine Wette erst jetzt einlöste, ist nachvollziehbar: „Nun sind wir alle im Ruhestand und haben Zeit“. Also los, den Main entlang bis nach Hanau und Fulda, über Kassel nach Hannoversch-Münden und bis kurz vor Bremen, in Wischhafen mit der Fähre über die Elbe und an der Westküste entlang bis nach Leck.

Überwiegend waren die sportlichen Pensionäre auf Radwegen unterwegs und sind um mindestens zwei Erfahrungen reicher. „Die Rücksichtnahme auf Radler ist im Norden größer als bei uns“, meinen sie, und: „In den Bergen ist es leichter zu fahren als hier gegen den Wind!“ Unisono schwärmen sie von der Landschaft und der Weite im schleswig-holsteinischen Land. „Die Kirchtürme kann man schon von Weitem sehen“, ergänzt Günter Bamschach. Peter Frank bezeichnet sich selbst als „Stammgast im Hause Matt“. Aber auch den anderen ist diese Region nicht fremd. Fast vier Tage werden sie bei Martina und Egon Matt weilen. Zurück geht es mit einem Mietauto samt Aufsatz für die Fahrräder. „Nochmal tausend Kilometer auf dem Drahtesel wäre wirklich zu viel des Guten“, sagt das Radler-Quartett.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen