zur Navigation springen

„1 Klang“ sorgt für viel Klang im Andersen-Hüs

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 15.Dez.2015 | 00:32 Uhr

Wer am dritten Adventssonntag am frühen Abend den Weg in das Andersen-Hüs nach Klockries fand, bekam das Duo „1 Klang“ zu sehen und zu hören. In „kleiner Runde“ und gemütlicher Atmosphäre im ehemaligen Stall des historischen Hofes packten die Sängerin Sandra Willersen und der Pianist Rolf Thomsen einen reich gefüllten Sack mit weihnachtlichen Liedern aus. Mit dem Stück „De Tied is dor“ eröffneten die beiden ihr etwa 90-minütiges Programm, um sich anschließend dem Publikum vorzustellen. Seit erst drei Monaten kennen sich die zwei Musiker. Unabhängig voneinander hatten beide den Wunsch ein Weihnachtskonzert zu gestalten. So entstand die Idee, sich zusammen zu schließen. Seitdem trafen sie sich wöchentlich, um das musikalische Projekt in die Tat umzusetzen. Dazu wählten sie überwiegend bekannte platt- und hochdeutsche, sowie englischsprachige Titel aus. Es erklangen zum Beispiel „Mok op dien Hart“, „Sankt Niklas war ein Seemann“ und „Misteltoe and Wine“. Unterschiedliche Stilrichtungen waren vertreten: der Pop-Klassiker „I’ll be home for christmas“, die Ballade „Wär uns der Himmel immer so nah“ von Rolf Zuckowski und Boney Ms besinnliches „Mary’s Boychild“ brachten eine gelungene Abwechslung. Sandra Willersen brachte ihre weiche und gleichzeitig voll klingende Alt-Stimme gefühlvoll mit dem gekonnten und sicheren Tastenspiel von Rolf Thomsen in „1 Klang“.

Das harmonische Zusammenspiel der beiden erweckte beim Zuhörer den Anschein, als musizierten sie schon länger zusammen. Auch das Abwechseln bei der fröhlichen Moderation erweckte diesen Eindruck. Ein besonderes Highlight war die Einbindung des Publikums bei einer Auswahl klassischer Weihnachtslieder, die gerne mitgesungen wurden. Für diesen spontanen und gelungenen Einsatz spendeten sich Akteure und Zuhörer hinterher gegenseitig Applaus.

Nach der Pause trug Rolf Thomsen das plattdeutsche Gedicht „Wi schenkt uns nix!“ vor. Dem großen Wunsch nach einer weißen Weinacht, dem das Publikum nur beipflichten konnte, unterstrich das Duo mit den Stücken „Let it snow“ und „I’m dreaming of a white Christmas“. In der Begleitung nutzte der Pianist die technischen Möglichkeiten seines elektrischen Pianos aus und ließ verschiedene akustische – teilweise übertrieben wirkende – Effekte erklingen. Mit einem witzig vorgetragenen Medley, unter anderem bestehend aus „Feliz Navidad“ und „Rudolph, the red nosed Reindeer“ zeigte Rolf Thomsen seine Freude an angejazzten Klängen und animierte das Publikum so zum Mitsummen und -wippen. Gemeinsam mit Sandra Willersen wurde diese Vorliebe auch in einer besonderen Version von „Stille Nacht“ deutlich, die an die Interpretation von Mahalia Jackson erinnern sollte. Hierbei brachte die Sängerin die gesamte Bandbreite ihrer voluminösen Stimme ebenso zum Ausdruck, wie in dem acapella vorgetragenen Intro des Titels „It came upon a midnight clear“. Das Publikum belohnte das Duo „1 Klang“ mit viel Applaus und bekam als Zugabe den nachdenklich stimmenden Udo-Jürgens-Titel „Ihr von morgen“ mit auf den Nachhauseweg. Spätestens mit diesem gelungenen Konzert wurde allen Anwesenden die Vorfreude auf das nahende Weihnachtsfest beschert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen