Haushalt 2018 : 1,6 Millionen für die Kleinsten in Niebüll

Obwohl die Ausgaben für die Kindertagesstätten-Förderung gestiegen sind, konnte die Stadt die Elternbeiträge für die Kindertagesstätten stabil halten.
Foto:
Obwohl die Ausgaben für die Kindertagesstätten-Förderung gestiegen sind, konnte die Stadt die Elternbeiträge für die Kindertagesstätten stabil halten.

Bürgermeister und Fraktionen freuen sich über stabilen Haushalt 2018. Stadt will in Schulen und Kindergärten investieren.

shz.de von
02. Februar 2018, 10:42 Uhr

Niebüll | Ein sattes Plus auf dem Konto und Überschüsse, mit denen auch in den kommenden Jahren gerechnet wird: Die Stadt Niebüll kann sich über einen stabilen Haushalt freuen. Auf der jüngsten Sitzung stimmten die Stadtvertreter dem Erlass der Haushaltssatzung nebst Haushaltsplan für das Jahr 2018 zu. Unter anderem soll Geld für Straßenbaumaßnahmen die Straßenbeleuchtung, Schulen und die Feuerwehr ausgegeben werden. Bürgermeister und Fraktionsvorsitzende äußerten sich positiv zu den Ergebnissen.

„Mit dem Haushalt kann man einfach nur zufrieden sein, wenn man einen Haushalt mit Erträgen in Höhe von 21,5 Millionen Euro verabschieden kann, der noch mit einem Überschuss ausgewiesen wird“, sagte Niebülls Bürgermeister Wilfried Bockholt (parteilos). Besonders hervorzuheben sei, dass es der Stadt aufgrund der guten Haushaltslage trotz Mehraufwendungen bei der Kindertagesstätten-Förderung von rund 200 000 Euro – und insgesamt 1,6 Millionen Euro in diesem Jahr – möglich ist, die Elternbeiträge für die Kindertagesstätten stabil zu halten. Nach der Planung für 2018 kann demnach von einem Jahresüberschuss von 637 400 Euro ausgegangen werden. Der ausgewiesene Überschuss ist demnach fast identisch mit dem Ursprungshaushalt des Vorjahres. „Der Haushalt 2018 und die mittelfristige Finanzplanung schaffen unseres Erachtens nach Rahmenbedingungen für das, was die Zukunft von uns verlangt“, sagte Bernd Neumann, Fraktionsvorsitzender der CDU in Niebüll. Seine Partei habe in den letzten Jahren immer wieder selbst Anträge eingebracht und sich zu Themen positioniert. Besonders wichtig sei es ihm, das Städtebauförderungsprogramm Kleine Städte und Gemeinden für den Neubau der Südtondernhalle auf den Weg zu bringen. Zudem betonte er, wie bedeutend Niebüll als Bildungsstandort ist. „Der Haushalt 2018 sieht daher vor, Aufwendungen im Bereich Schule, Bildung und Jugend im kommenden Jahr noch einmal zu erhöhen.“

Thomas Uerschels, Fraktionsvorsitzender der SPD in Niebüll, merkte an, wie wichtig die über 500 Unternehmen in der Stadt seien: „Egal ob kleiner Kaufmann, Handwerksbetrieb, Arzt, Anwalt, Bank oder Teil eines großen Konzerns: Ohne sie könnten wir Stadtvertreter nicht viel bewirken.“ Sie alle stellen demnach Arbeits- und Ausbildungsplätze bereit und schaffen durch ihre Angebote die Vielfalt, die Niebüll attraktiv macht. „Dass sie das gut machen, sehen wir bei den Gewerbesteuereinnahmen. 2017 haben 262 Niebüller Unternehmen rund neun Millionen Euro Gewerbesteuer gezahlt“, sagte Uerschels.

Grundsätzlich froh äußerte sich auch die SSW-Fraktionsvorsitzende in Niebüll: „Die, auch dank der angepassten Hebesätze, hohe Finanzkraft unserer Kommune sagt aber zunächst einmal wenig über die Gesundheit unserer Kinder, die Qualität ihrer Bildung oder ihrer Freude am Spiel aus“, sagte Christine Kernbichler. Finanziell ginge es der Stadt sicher auch deshalb so gut, weil die Verantwortlichen auf ein gutes Verhältnis zwischen Unternehmen und Kommune achten. Als elementar sieht sie das Thema Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in Niebüll: „Diese sozialpolitische Aufgabe sollten wir in den nächsten Jahren dauerhaft in den Fokus unseres kommunalpolitischen Handelns nehmen und fortlaufend Ergebnisse schaffen“, sagte Kernbichler

Ziele, die in diesem Jahr unter anderem auf der Haushaltsliste der Gemeinde stehen, sind zwei Straßenbaumaßnahmen; die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges für die Feuerwehr Niebüll-Deezbüll sowie die Planung der Neugestaltung des Pausenhofs der Alwin-Lensch-Schule. Zudem soll in die Kinderbetreuung investiert werden: Unter anderem wird die Kita Bunte Welt in der Theodor-Storm-Straße saniert – mit über 500 000 Euro ist Niebüll zudem an der derzeitigen Erweiterung des dänischen Kindergartens im Osterweg beteiligt. Ein weiteres wichtiges Thema ist auch die Erweiterung des Gewerbegebiet-Ost mit einem neuen Bau-, Misch- und Gewerbegebiet.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen