Zwischen Schlössern und Halligen

Auf dem Schulflur bereiten sich die Schülerinnen (v. l.) Ann-Kathrin Köpsel, Cinja Egge, Maja Rohwedder und Annika Schmidt auf ihren Polizei-Vortrag vor.
1 von 3
Auf dem Schulflur bereiten sich die Schülerinnen (v. l.) Ann-Kathrin Köpsel, Cinja Egge, Maja Rohwedder und Annika Schmidt auf ihren Polizei-Vortrag vor.

Achtklässler der Gemeinschaftsschule präsentieren Ergebnisse monatelanger Projektarbeit

Avatar_shz von
27. März 2018, 05:39 Uhr

Monatelang haben sich die Schüler der drei 8. Klassen der Gemeinschaftsschule Wilster mit den unterschiedlichsten Projekten befasst. Die Ergebnisse ihrer Gemeinschaftsarbeiten haben sie jetzt auf einer Projektpräsentation den Lehrkräften, Eltern und Mitschülern vorgestellt.

Die Palette der Präsentation betraf das Klinikum Itzehoe, die Feuerwehr, die unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten in Schleswig-Holstein, Schlösser im Land, die Halligen, Energiegewinnung in der Marsch, den Nord-Ostsee-Kanal, das Wacken Open Air, die Wirtschaft in Schleswig-Holstein, die Brunsbütteler Kanal-Schleusen, die Landespolizei und anderes mehr. Insgesamt mussten die Lehrer 20 unterschiedliche Projekte bewerten, die in drei bis sechs Monaten erarbeitet worden waren.

„Dafür gibt es noch keine Zensuren, sondern nur Beurteilungen, was gut gemacht wurde und wo es noch Verbesserungen hätte geben können“, sagte Konrektor Oluf Martinen, der gemeinsam mit seiner Kollegin Natascha Böhnisch auch die Arbeit zur Kanalhochbrücke in Rendsburg beurteilte. „Sie ist gut angekommen“, freuten sich Luka Damke, Cedric Denzau und Michel Herbst über das positive Ergebnis. „Das war heute nur die Generalprobe. Bei den Projekten im 9. und 10. Schuljahr gibt es im nächsten Jahr richtige Zensuren“, betonte Oluf Martinen.

Die Schüler hatten sich nicht nur textlich auf die Präsentation eingestellt, sondern auch Dias und Videos eingearbeitet. In selbstgebastelten Modellen machten sie die durch eine Kollision zerstörte Schwebefähre ebenso anschaulich wie die Stützpfeiler der über hundertjährigen Stahlbrücke. Die Kollision mit einem Frachtschiff, die mit einem Video Bestandteil der Präsentation war, hat die Schwebefähre total zerstört. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung gehe davon aus, dass ein Neubau bis Ende nächsten Jahres fertiggestellt sein könnte, berichteten die Schüler. Nach ihren Recherchen habe die Kanalbrücke, die in den Jahren 1911 bis 1913 noch in Goldmark bezahlt worden sei, auf den heutigen Euro umgerechnet 685 000 Euro gekostet.

Cinja Egge, Ann-Kathrin Köpsel, Annika Schmidt und Maja Rohwedder hatten „Schleswig-Holsteins Polizei“ zum Thema ihrer Präsentation gemacht. Bevor sie ihre Arbeit vorstellen konnten, legten sie in der Wartezeit noch einen letzten Feinschliff ihres Vortrags an. Über das WOA-Festival referierten Arvid Hansen, Aaron Trupkat und Jolina Dammann.

Begeistert über den Erfolg des Projekts „Energiegewinnung in der Marsch“ äußerte sich Schulleiterin Marlis Krumm-Voeltz. Max Schmidt, Jamo Möller, Hobe Mahrt und Marvin Evers beleuchteten die breite Vielfalt dieses Themas von Windkraft über Solarenergie bis zur Kernenergie, um nur einige Beispiele zu nennen.

Die abwechslungsreichen Möglichkeiten der Freizeitaktivitäten im Land zwischen den Meeren hatten Josephine von Thun, Michelle Averhoff, Fabienne Wunderlich und Finja Fildebrandt aus der 8a für ihre Präsentation gewählt, die sie mit einem Modell, Fotos und Textmaterial anschaulich darstellten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen