zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. Oktober 2017 | 09:27 Uhr

Tierschutz : Zweite Chance für alte Hunde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mit dem Omihunde-Netzwerk hilft Heike Thiel betagten Vierbeinern, ein neues Zuhause zu finden. Schwerpunkt ist auch die Vermittlung an einsame Senioren.

shz.de von
erstellt am 29.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Er hatte schlimme Arthrose, Übergewicht und Treppen steigen konnte er auch nicht mehr – für Golden Retriever Harry hatte eigentlich schon das letzte Stündlein geschlagen. Wenn es nach seinen Besitzern ging, wäre der elfjährige Rüde eingeschläfert worden. Doch dann kam er auf den Sonnenhof von Heike Thiel. Hier verbringt er seine letzten Tage in einer Art Wohngemeinschaft für Hunde-Senioren – und entwickelt sich seitdem prächtig. „Er hat ein paar Kilo abgenommen und kann schon wieder im Garten herumtollen“, sagt Heike Thiel. Die 49-Jährige hat vor vier Jahren das Omihunde-Netzwerk gegründet – einen Verein, der sich um die Pflege und Vermittlung alter Hunde kümmert.

13 Hunde leben zurzeit bei ihr, sie tollen auf dem knallroten Sofa im Wohnzimmer, spielen im Garten und wuseln ihrem Frauchen beim Arbeiten in der Küche zwischen den Beinen herum. „Die Hunde sollen hier nicht in einem Zwinger leben wie im Tierheim, sondern ganz normal, so wie in einer richtigen Familie“, erzählt Heike Thiel. Denn die meisten ihrer Vierbeiner kommen aus intaktem sozialen Umfeld und haben ihr Leben lang auf engstem Raum mit Menschen gelebt. Durch ein plötzliches Ereignis fallen sie dann regelrecht in ein Loch – etwa wenn die Besitzer versterben oder zum Pflegefall werden. In einer Tierschutzstation wären sie deshalb völlig falsch aufgehoben: „Da würden sie eingehen“, ist sich Heike Thiel sicher. Denn: ein alter Hund brauche ganz andere Pflege als ein junger.

Seit sie 2010 zusammen mit einigen Mitstreitern das Netzwerk für die betagten „Omihunde“ gegründet hat, kommen Vierbeiner aus ganz Deutschland zu ihr in die Blomesche Wildnis. Denn die 49-Jährige hat damit eine Lücke in Sachen Tierschutz gefüllt. „Es gab einfach keine Angebote für alte Hunde, die meisten sind auf ausländische Straßenhunde oder jüngere Tiere spezialisiert.“ Statt die Hunde-Oldies bei sich zu Hause aufzunehmen, liegt der Fokus des Netzwerkes inzwischen auf der Vermittlung. „Wir sorgen dafür, dass die Hunde möglichst von einem Besitzer gleich zum nächsten kommen.“ Gerne auch ältere Menschen – denn gerade die würden ihr Leben gerne noch mit einem Hund teilen, um nicht alleine zu sein. Eine Win-Win-Situation also.

Von dieser Idee waren auch Claudia Menzel und Anette Borgmann vom Trixie Heimtierbedarf begeistert. Das Unternehmen mit Sitz in Tarp hatte vor einiger Zeit eine Aktion ins Leben gerufen, die den Tierschutz unterstützen sollte – zusammen mit der Prinzessin Maja von Hohenzollern. Die engagierte Tierschützerin entwarf eine Produkt-Kollektion. Beim Verkauf von Hundesesseln, Körbchen und Co wandert ein Teil des Erlöses in einen Spendentopf. Auf diese Weise wurden bereits verschiedene Projekte und Hundeheime im In- und Ausland unterstützt.

Dass die beiden Trixie-Damen auf die Omihunde stießen, war ein großer Zufall. „Wir hatten uns vorgenommen, noch etwas für alte Hunde zu machen, da bekamen wir eine Anfrage von Frau Thiel“, erinnert sich Claudia Menzel und ergänzt: „Wir versuchen, eher Einzelkämpfern statt großen Organisationen zu helfen, denn gerade die müssen oft viel aus eigener Tasche bezahlen.“

Mit der Spende von 7500 Euro soll nun die Terrasse im Sonnenhof überdacht werden. „So können die Hunde bei jedem Wetter auch nach draußen“, freut sich Heike Thiel. Beim Kuscheln mit den Hunde-Senioren kam Anette Borgmann gleich noch eine neue Idee: „Eine Hundeklappe wäre doch ideal, dann müsste nicht immer die Tür offen stehen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen