Helfer im Einsatz : Zwei Großbrände am Silvesterabend

Papiercontainer in Brand: Einsatz an der Itzehoer Gemeinschaftsschule am Lehmwohld.
1 von 2
Papiercontainer in Brand: Einsatz an der Itzehoer Gemeinschaftsschule am Lehmwohld.

Feuerwehr rettet 15 Pferde vor Flammen. Halle mit landwirtschaftlichen Maschinen zerstört: Millionenschaden.

shz.de von
02. Januar 2015, 05:12 Uhr

In der Silvesternacht hatten die Beamten der Polizeidirektion Itzehoe alle Hände voll zu tun. Im Kreis Steinburg rückten sie zu 58 Einsätzen aus, im Kreis Dithmarschen waren es 56 Anlässe, die ein Erscheinen der Polizei erforderlich machten. „Zumeist war es der Alkohol, der die Gemüter der Beteiligten erhitzt hatte“, so Polizeisprecherin Merle Neufeld.

Eine Vielzahl von Einsätzen musste in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr bewältigt werden. Anlass waren vielfach durch Böller in Brand gesetzte Mülltonnen oder gesprengte Briefkästen. Der entstandene Schaden hielt sich aber überwiegend in Grenzen.

Für einen Landwirt in Hennstedt (Dithmarschen) endete das Jahr 2014 allerdings alles andere als schön. Auf seinem Hof brannte gegen 22 Uhr eine erst zwei Jahre alte Lagerhalle mit hochwertigen landwirtschaftlichen Maschinen nieder. Der Löscheinsatz der Feuerwehren dauerte vier Stunden. Die Ermittlungen hat die Heider Kripo übernommen, die Brandursache ist bisher noch unklar, Brandstiftung ist nicht auszuschließen. Laut ersten Schätzungen dürfte der Schaden bei etwa einer Million Euro liegen.

Weitaus kleinere Schäden entstanden bei Sachbeschädigungen in Süderhastedt, wo Unbekannte in der Hauptstraße vermutlich gegen 4.30 Uhr drei Briefkästen mit Böllern sprengten. In Brokdorf betrieb eine Gruppe von 10 bis 15 Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren ähnlichen Unfug und zerstörte in der Dorfstraße bei der Sparkasse unter Einsatz von Feuerwerkskörpern einen Aschenbecher.

Im Kaiserberg in Oldendorf ging gegen 1.30 Uhr ein Auto in einem Carport in Flammen auf. Der Feuerwehr Oldendorf gelang es trotz großem Bemühen nicht, den Golf zu retten. Der Wagen brannte vollständig aus. Die Balkenkonstruktion des Carports wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Die Brandursache ist noch unklar.

Die Feuerwehr Itzehoe rückte Silvester und Neujahr zu fünf Einsätzen aus. Mittags sollte in der Johann-Holm-Straße eine Tür geöffnet werden, um dem angeblichen gestürzten Bewohner zu helfen. Doch er machte selbst auf. Um 20.47 Uhr brannten drei große Papiercontainer an der Gemeinschaftsschule am Lehmwohld. Sie standen wenige Meter vom Gebäude entfernt, dieses war aber nach den Worten von Wehrführer Peter Happe nicht in Gefahr. Schaden laut Polizei: 1200 Euro. Eine Stunde später musste in der Suder Allee ein Altkleider-Container gelöscht und mit schwerem Gerät geöffnet werden, um alle Glutnester zu erreichen. Schaden dort: 3000 Euro. Um 2.29 Uhr piepten Rauchmelder in einer Wohnung in der Heinrich-Weitz-Straße: Ein Toaster schmorte auf einer eingeschalteten Herdplatte. Happes Bilanz: „Vergleichsweise ruhig.“

In Hohenlockstedt stand am Silvesterabend Sperrmüll, der an einem Silo lag, in Flammen. Mit viel Wasser konnte die Feuerwehr den Brand löschen.

In Krempe wurde ein im Einmündungsbereich Breslauer Straße/Reichenbacher Straße stehender Briefkasten mit Feuerwerkskörpern gesprengt. Offenbar befanden sich keine Briefe in dem Postkasten.

Ein Mann beging das neue Jahr mit einer Kopfverletzung im Krankenhaus, nachdem er offensichtlich das alte Jahr kräftig begossen hatte und anschließend gegen 23.40 Uhr in der Meldorfer Straße in St. Michaelisdonn mit seinem Volkswagen verunglückte. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab 1,2 Promille, der Führerschein ist weg.

Ähnlich unvernünftig verhielt sich ein 38-Jähriger, der am Neujahrstag mit 1,54 Promille im Blut von Heide in Richtung Rendsburg unterwegs war. Zwischen Süderholm und Tellingstedt stoppte eine Streife nach einem Zeugenhinweis den Rendsburger. Führerschein weg.

In Glückstadt verlief der Jahreswechsel so ruhig wie selten zuvor. Die Feuerwehr musste zu keinem Einsatz ausrücken, der Rettungsdienst spricht von einem ganz normalen Tagesgeschäft. Lediglich die Polizei musste sich in der Neujahrsnacht um 4.15 Uhr um einen am Fritz-Lau-Platz liegenden Betrunkenen kümmern. Weil der Mann sich nicht mehr auf seinen Beinen halten konnte, fuhren die Beamten ihn nach Hause.

Mit einem Großeinsatz gelang es der Feuerwehr in der Silvesternacht, 15 Pferde und eine Reithalle in Lutzhorn (Kreis Pinneberg) zu retten. Das Feuer war gegen 23.20 Uhr ausgebrochen. Die Feuerwehr rückte mit insgesamt 80 Einsatzkräften zu dem abgelegenen Hof aus. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen, die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Die übrigen Feuerwehren im Kreis Pinneberg mussten lediglich zu 20 überwiegend kleineren Einsätzen wie Containerbränden ausrücken.

Einen ausführlichen Bericht über die Silvester-Einsätze der Itzehoer Polizei lesen Sie auf der Itzehoe-Seite.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen