Helfer-Jubiläum : Zwei Gemeinden, eine Feuerwehr

Wollen am 18. Juli ihr 125-jähriges Jubiläum ganz groß feiern: die Mitglieder der Feuerwehr Landrecht-Stördorf vor ihrem 1988 neu gebauten Gerätehaus.
Foto:
Wollen am 18. Juli ihr 125-jähriges Jubiläum ganz groß feiern: die Mitglieder der Feuerwehr Landrecht-Stördorf vor ihrem 1988 neu gebauten Gerätehaus.

Seit 125 Jahren tun sich die Helfer aus Landrecht und Stördorf in Notfällen zusammen. Das wird am 18. Juli groß gefeiert.

shz.de von
10. Juli 2015, 16:56 Uhr

Auf Vorschlag von Amtsvorsteher Thumann wurden 1889 Landrecht und Stördorf zu einem Brandwehrbezirk zusammengelegt. Am 17. Juli 1890 wurde der Freiwillige Löschverband gegründet, dem zwei Jahre später 38 Personen angehörten. Diese Zahl sollte sich auch in den kommenden Jahren nicht erheblich verändern. Die Führung übernahmen Brandmeister Michel Franzenburg aus Bischof und sein Stellvertreter Gustav Ehlers aus Stördorf, beides Hofbesitzer, die beim Militär gedient hatten.

1934 wurde aus der „Pflichtfeuerwehr des Amtsbezirks Landrecht“ die „Freiwillige Feuerwehr Landrecht-Stördorf“ mit Wehrführer Otto Sühl aus Kathen und Willi Ahmling vom Steindamm als Stellvertreter. Nachdem sich die Gemeinden 1974 dazu entschlossen, die Aufgaben nach dem Brandschutzgesetz neu zu regeln, obliegt die Feuerwehrgeschäftsführung seitdem der Gemeinde Landrecht.

Neben mehr oder weniger großen Brandeinsätzen im Gemeindegebiet, war die Wehr 1962 bei der großen Sturmflut im Einsatz, für den 35 Männer mit der Sturmflutmedaille ausgezeichnet wurden. „Heute liegen die Schwerpunkte auf anderen Gebieten“, sagt Wehrführer Axel Erdmann. Durch die Streckenführungen der Bundesstraße 5 und der Marschbahn hat sich das Gefahrenpotenzial und die Gefahrguteinsätze erhöht. Durch die weiten Gemeindewege ist die Wehr auf die Hilfe der Nachbarwehren angewiesen. „Bei Einsätzen in Richtung Howe und Auf der Horst müssen wir das ganze Stadtgebiet durchqueren“, nennt Erdmann eine weitere Besonderheit.

Auf Geselligkeit und Kameradschaft innerhalb der Wehr wird großen Wert gelegt. So finden jährlich als Dank an die Ehrenmitglieder und die Ehefrauen Bälle und Kameradschaftsabende statt. Zum Programm der Feuerwehrfeste gehört traditionell eine Theateraufführung. Traten erst Laienspielgruppen aus der Umgebung auf, formierte sich 1966 eine feuerwehreigene Theatergruppe, die Mehrakter auf die Bühne brachte. Als Speelbaas fungiert heute, nach Detlef Schmidt und Lothar Möller, Vera Carstens. Sie sucht gemeinsam mit ihren Spielleuten die Theaterbücher und die Einakter aus und besetzt die Rollen.

Die Premiere findet beim öffentlichen Feuerwehr-Ball am jeweils letzten Sonnabend im Februar im Gasthof Frauen in Beidenfleth statt. Seit über 40 Jahren führt auch eine Schießsportgruppe regelmäßig Schießabende beim Schützenverein Wilster durch und konnte bereits etliche Pokale und gute Platzierungen bei Schießwettbewerben erringen.

Aufgrund der Ortsumgehung Wilster musste wegen des Straßenverlaufs der neuen B5 das alte Spritzenhaus abgerissen werden. Für 230  000 Mark konnte 1988 das neue Gerätehaus in Kasenort mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht werden. Gleichzeitig wurde ein Mercedes Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) mit einer Rosenbauer Tragkraftspritze 8/8 in Betrieb genommen. Das Gebäude mit Fahrzeughalle und Gruppenraum wird auch für gemeindliche Veranstaltungen wie Kinder- und Dorffest oder Versammlungen genutzt.

Hauptbrandmeister Axel Erdmann führt seit vier Jahren gemeinsam mit seinem Stellvertreter Tim Auhage die Wehr, der aktuell 25 aktive Kameraden, darunter sechs Atemschutzträger, angehören. Hinzu kommen neun Ehrenmitglieder und sechs passive Förderer. „Wir haben es hier mit zirka 270 Einwohnern in zwei kleinen Gemeinden zu tun“, weist der Wehrführer auf das große Thema „Nachwuchs in der Wehr“ hin. Zur Ausrüstung gehören das TSF und die TS 8/8 sowie neben einem Schaumlöschgerät auch diverses Unfallhilf- und Rettungsgerät. „Für unseren Bedarf ist das völlig ausreichend“, ist sich die Führungsspitze einig.

Das 125-jährige Bestehen der Feuerwehr Landrecht-Stördorf kündigen große Strohkameraden im ganzen Gemeindegebiet an. Am Sonnabend, 18. Juli, wird ab 18 Uhr auf dem Gelände Kathen 8 mit einem umfangreichen Programm und geladenen Gästen sowie allen Gemeindemitgliedern gefeiert. Nach Grußworten der Ehrengäste und einem gemeinsamen Imbiss wird die Showgruppe „Die Doppelzentner“ für Stimmung sorgen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen