zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

11. Dezember 2017 | 07:21 Uhr

Yachtcharter : Zuwachs für Kollmars Hafen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Bootsverleih: Hartmut Winter verchartert neuerdings zwei Yachten von Kollmar aus / Für ihn ist es ein Ausstieg aus dem stressigen Job

shz.de von
erstellt am 19.Jun.2017 | 05:09 Uhr

Voller Besitzerstolz steht Hartmut Winter am Steuer der „Rilanha“ und lenkt die 13,5 Meter lange Yacht über die Elbe. Es ist ein Sommertag wie aus dem Bilderbuch, der Himmel ist strahlend blau und das Wasser liegt ruhig da. Zwischendurch grüßt Winter die Besatzung eines kleinen Seglers oder eines Fischerboots. „In Kollmar müssen wir zusammenhalten“, sagt der 62-Jährige. „Wir haben hier einen schnuckeligen Hafen. Da kann man viel draus machen.“

Seit diesem Monat ist auch Hartmut Winter Teil des Kollmaraner Hafens – beziehungsweise seine beiden Yachten, die „Rilanha“ und die „Tamia“. Diese beiden Schiffe will Winter verchartern – für Kurztrips nach Hamburg oder für eine einwöchige „Kreuzfahrt“ an die Ostsee, für Selbstfahrer oder mit einem Skipper. „Unser Unternehmen haben meine Frau und ich ,Wunschtörn’ genannt“, sagt Winter. „Der Name ist Programm – der Kunde bestimmt das Ziel und wir sind zu allen Schandtaten bereit.“ Kleinere Rundtouren in Richtung Pagensand hat Winter bereits mit Passagieren unternommen. „Allerdings haben wir erst kurz vor Himmelfahrt alle Genehmigungen bekommen“, sagt er. „Wir stehen noch ganz am Anfang.

Jahrzehntelang war Winter in Hamburg in der Autobranche tätig gewesen. „Aber 70  000 Kilometer jährlich auf der Autobahn wurden mir irgendwann zu viel.“ Winter hat also gekündigt und macht sich jetzt als Reederer selbstständig – „in Hinblick auf das Rentenalter“, wie der Wahl-Kollmaraner sagt. Trotz aller Entspannung, die der Bootsverleih bietet, will Winter durchaus auch schwarze Zahlen schreiben. „Aber im ersten Jahr lassen wir es ruhig angehen und schauen, was bei den Kunden gut ankommt.“

Die „Rilanha“ und die „Tamia“ besitzen Winter und seine Frau bereits seit fünf Jahren. „Die lagen immer in der Müritz“, erzählt Winter. „Die ,Rilanha’ haben wir verchartert, die ,Tamia’ war unser eigenes Boot.“ Beide Boote sind auch für längere Touren komfortabel ausgestattet, mit Küche, Dusche, WC und bis zu zwölf Kojen. „Mit Skipper können wir mit der ,Rilanha’ zehn Gäste mitnehmen, sagt Winter. Die Idee von der Reederei hat Winter von dem anderen Bootsverleih in Kollmar abgeschaut. Jens und Jana Woschech verchartern im vierten Jahr ihre vier kleinen Sportboote.

Konkurrenz machen sich die beiden Paare nicht, dafür sind die Bootstypen zu unterschiedlich. „Mit unseren Booten kann man Spaß haben“, sagt Jens Woschech. Die beiden Yachten sind mehr was für gemütliche Ausflüge.“ Die Winters und die Woschechs haben eine Kooperation geschlossen. Sie bewerben gegenseitig ihre Boote. Außerdem haben Jens und Jana Woschech als Skipper auf den Yachten angeheuert. Denn: Selber fahren darf die großen Boote nur, wer im Besitz des Sportbootführerscheins ist. Winter denkt auch daran, einzelne Kojen zu vermieten – „zum Beispiel für einen Törn nach Helgoland“.

In Kollmar kommt Winters Geschäftsidee gut an. „Wir haben viel Unterstützung von der Gemeinde und vom Bürgermeister bekommen“, sagt Winter. „Wenn wir im Hafen liegen, kommen die Kollmaraner häufig auf einen Schnack vorbei. Hier hält man zusammen.“

>Infos im Internet: www.wunschtoern.de

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen