zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 08:19 Uhr

Zurück in die Steinzeit

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Viertklässler der Grundschule Rethwisch unternehmen in Albersdorf eine Zeitreise der besonderen Art

shz.de von
erstellt am 06.Jun.2016 | 10:10 Uhr

Was hatten die Steinzeitmenschen zu essen? Unter welchen Bedingungen haben sie gelebt? Das haben wir im Steinzeitdorf Albersdorf herausgefunden.

Am ersten Tag beschäftigten wir uns mit Flint und Leder. Die Mitarbeiter Gerd und Klaus zeigten uns, wie man steinzeitliche Messer und Lederbeutel selbst herstellt. Das war ganz schön schwer, aber nach einigen Versuchen hatte jeder einen Lederbeutel.

Am zweiten Tag machten wir eine Jagdwanderung. Zuerst haben wir Speere geworfen, danach eine Speerschleuder benutzt. Ein Spiel war auch dabei. Jetzt hieß es „Konzentration“! Der Bogen war dran. Aber auch von dem ließen wir uns nicht unterkriegen.

Was ist eine Speerschleuder? Eine Speerschleuder ist ein Ast, der am Ende wie ein Haken gebogen ist. Am Ende des Hakens ist eine Spitze. Diese wird hinten in einen Speer gesteckt. Zum Abfeuern nimmt man die Speerschleuder mit dem kleinen Finger, dem Ringfinger und dem Mittelfinger. Mit Daumen und Zeigefinger hält man den Speer fest. Das Ganze hält man hoch über der Schulter mit angewinkeltem Arm. Man holt aus und schleudert wie beim Werfen den Speer davon. Die Schleuder hält man dabei mit den drei Fingern in der Hand. Nur Daumen und Zeigefinger lösen sich vom Speer. Die Schleuder kann man so immer wieder benutzen. Sie katapultiert den Speer weiter als mit dem bloßen Arm. Der Vorteil war auch, dass man sich nicht so nah an die Tiere heranschleichen musste. Man hatte so auch einen besseren Jagderfolg.

Klaus und Gerd zeigten Christopher, wie man Flintsteine schlägt. Mit dem abgeschlagenen Teil vom Stein konnte man Leder und dünne Seile schneiden. Der Flintstein war so scharf, dass Christopher sich geschnitten hat. Die beiden Mitarbeiter des Steinzeitparks beantworteten auch unsere Fragen. Wir erfuhren, dass zum Bauen Lehm mit Stroh vermischt wurde und dann an ein Gestell aus Zweigen und Ästen geklatscht wurde.

Auch Kleider und Schmuck stellten die Steinzeitmenschen her. Als Nahrung gab es vor allem Fleisch, Wurzeln und Beeren.

Für die beiden Mitarbeiter ist es im Steinzeitdorf mehr Hobby als Arbeit. Die allerletzte Frage wurde von Klaus beantwortet. Er sagte uns, dass ihm das Bogenschießen besonderen Spaß macht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen